Full text: Abhandlungen

   
  
  
  
  
  
  
  
136 Chr. Doppler. Einfluss d. Bewegung d. Fortpflanzungsmittels etc. 
Bewegung von Lichtquelle und Beobachter einen derartigen 
Einfluss auf die Beobachtung. Beim Monde und seinem Haupt- 
planeten, der Erde, ist freilich dieser Einfluss bei einer Ge- 
schwindigkeitsdifferenz von kaum 9 Meilen in der Secunde viel 
zu unbedeutend, als dass wir ihn noch zur Wahrnehmung 
bringen könnten. Bezüglich der Sonne aber und der Erde 
verhilft uns die oben angestellte Betrachtung, wenn auch nicht 
zu einer positiven Erkenntniss, so doch zu einem sicheren Aus- 
spruche über das, was nicht Statt haben kann. Es wird be- 
kanntlich von den Astronomen unserer Zeit für sehr wahr- 
scheinlich erachtet, dass unserer Sonne zugleich mit ihren 
Planeten eine eigene fortschreitende Bewegung im Weltraume 
zukomme, und erfahrungsgemäss findet eine solche auch bei 
den meisten übrigen Fixsternen Statt. Es sind sehr triftige 
Gründe vorhanden, die zu der Annahme berechtigen, dass die 
absoluten Geschwindigkeiten, mit denen sich diese Himmels- 
körper bewegen, unter sich höchst verschieden und bei einigen 
wohl sehr erheblich [306] sein mögen. Wie gross nun diese 
Geschwindigkeit bei unserer Sonne sei, liess sich bisher nicht 
einmal ihrer oberen oder unteren Grenze nach bestimmen. Die 
oben gepflogenen Betrachtungen aber dürften hier in der That 
ein Mittel darbieten, zu einer Grenze, welche die Geschwindig- 
keit der Sonne jedenfalls nicht überschreiten kann, zu gelangen. 
Die Geschwindigkeit unserer Sonne nämlich kann in keinem 
Falle so bedeutend sein, dass sie mit der Fortpflanzungsge- 
schwindigkeit des Lichtes in irgend einen Vergleich kommt, 
da uns sonst die Sonne regelmässig in zwei durch ein halbes 
Jahr getrennten Zeitpunkten merklich verschieden leuchtend, 
einmal intensiver, einmal weniger intensiv, erscheinen müsste. 
Indem nun Schreiber dieses hier zunächst die Absicht gehabt 
hat, auf Untersuchungen der hier besprochenen Art aufmerksam 
zu machen, hofft er, dass auch noch Erscheinungen von grösserer 
Erheblichkeit sich hierdurch erklären lassen werden. 
  
  
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.