Full text: Abhandlungen

Einige weitere Mittheilungen und Bemerkungen ete. 141 
der südlichen in die nördliche Hemisphäre, und zwar 
ungefähr in der Richtung vom Flusse Eridanus gegen 
das Sternbild des Herkules hin sich bewegt. Es erscheint 
demnach [275] nur als eine nothwendige Consequenz 
meiner aufgestellten Theorie, dass die südliche Himmels- 
hälfte verhältnissmi mehr orange und rothe, die 
nördliche dagegen mehr blaue und violette Sterne zählen 
müssen, sowie insbesondere die Gegend, wo sich bei- 
läufig Herkules befindet, von allen die meisten blauen 
und violetten enthalten müsse. Aus gleichem Grunde 
muss auch die südliche Himmelshälfte bedeutend ärmer 
an Sternen geringerer Grösse sich zeigen als die nörd- 
liche. — Ich habe in meiner früheren Abhandlung des 
letzteren Umstands ausdrücklich, des vorhergehenden 
wenigstens andeutungsweise erwähnt, und die Beobach- 
tung hat meine, wie es mir schon de amals schien, ge- 
gründeten Vermuthungen nicht zu Schanden werden 
lassen. 
. Das 108 Licht der einfachen oder der als solche 
geltenden Fixsterne ist gleich jenem der Doppel- und mehr- 
fachen Sterne höchst wahrscheinlich einer Aenderung unter- 
worfen, die jedoch von einer viel längeren Dauer ist als jene 
bei den bisher bekannten Doppelsternen. Für diese Ansicht 
sprechen, wenn auch nur wenige, doch gut constatirte Beob- 
achtungen. Neben den bereits bekannten auffallenden Farben- 
änderungen des Sirius, führt Herr Sestini neuerlich noch die 
des Sternes # in den Zwillingen an, welcher Stern im Almagest 
als roth bezeichnet wird, während ihn doch heut zu "Tage 
Jedermann zu den entschieden weissen rechnet, 
4. Endlich hat Herr Sestini durch seine Beobachtungen, 
verbunden mit einer sorgfältigen Vergleichung früherer darauf 
bezüglicher Angaben, die Anzahl der bereits schon bekannten 
an Farbe veränderlicher Doppelsterne noch um mehrere ver- 
mehrt, wie dies aus seinem Memoire von 1845 pag. 11 und aus 
jenem von 1847 pag. 10 zu ersehen ist. — Dies sind nun 
jene Mittheilungen und Bemerkungen, deren öffentliche Be- 
sprechung ich mir und der in Rede stehenden wissenschaft- 
chen Angelegenheit schuldig zu sein glaubte. 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.