Volltext: Abhandlungen

  
  
  
  
  
70 Christian Doppler. 
lationslehre, wenn gleich im Uebrigen richtig, dennoch Vor- 
aussetzungen in sich schliessen müsse, die mit der Natur der 
Sache in einem vollkommenen Widerstreite sind, wie dies der 
nächste Paragraph von einer anderen Seite her, noch deutlicher 
zeigen wird. 
Will man indes dieses nicht zugestehen, so bleibt, wie es 
scheint, für die neuere Undulationslehre fast nur noch der 
einzige Ausweg offen, sich an die dritte Erklärungsweise zu 
halten, und sich selber den intelleetuellen Zwang aufzuerlegen, 
an die leichte Durchdringlichkeit unserer Erde für den Achher, 
- und was dieser gewagten Hypothese sonst noch anhängt, wider- 
spruchslos zu glauben, 18) 
8 12. 
Bei allen bisherigen Erklärungsversuchen der Aberration 
wurde durchwegs angenommen, dass eine eigentliche Ablenkung 
des Lichtstrahls oder eine Brechung desselben auf seinem 
Wege von dem Sterne bis zu unserem Auge nicht Statt habe, 
und wenn wir gleichwohl, wie z. B. bei der Aberration, eine 
solche wahrzunehmen glauben, und demnach [761] die Lichtquelle 
anderswohin verlegen, als wo sie sich in der That befindet, 
dieses entweder in einer optischen Täuschung oder in einem 
mechanischen Vorgange im Auge selbst, oder in einem rein 
phoronomischen Verhältniss oder endlich in physiologischen 
Beziehungen seinen Grund habe, Bei dem völligen Misslingen 
aller bisherigen Erklärungsversuche könnte man endlich auch 
noch auf den naheliegenden Gedanken verfallen, dass die Licht- 
strahlen in der "That schon bei ihrem KEintritte in unsere 
Atmosphäre bloss durch den Einfluss der Bewegung und völlig 
abgesehen von der allenfalsigen gewöhnlichen Befraction eine 
eigenthümliche Brechung erleiden; und unsere Atmosphäre dem- 
nach in wirklich schiefer Richtung durchdringen. Nimmt man 
nämlich an, dass das Fortpflanzungsmittel der Lichtstrahlen 
unsere Erde wie eine Atmosphäre umgiebt und sich mit ihr 
bewegt, so ist klar, dass alle optischen Vorgänge der Refraction, 
Reflexion u. s. w. auf derselben völlig unabhängig von den 
Bewegungen derselben vor sich gehen. Anders vielleicht. ist 
es dagegen bei dem Uebertritte der Lichtstrahlen aus dem 
mit ungebundenem Aether erfüllten Himmelsraume in die mit 
uns fortschreitende Aetherhülle.. Ich habe in der "That und, 
wie ich glaube, auf eine unwiderlegliche Weise in einer früheren
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.