Full text: Abhandlungen

  
  
  
  
  
72 Christian Doppler, 
ringeres Gewicht zu legen sein dürfte, als derselbe, wie aus 
dem drittnächst folgenden Paragr aphen sich ergeben wird, die 
Schwierigkeiten nichts weniger als verkannte, die sich aus 
der im orstehenden Citate ausgesprochenen Änsicht für die 
Erklärung des Aberrations-Phänomens sofort er geben: so glaube 
ich es dennoch der Vollständigkeit und Wichtigkeit der gegen- 
wärtigen Untersuchung schuldig zu sein, gestützt auf die bis- 
her Allgemein gangbaren Prineipien der "Undulationslehre, den 
Einfluss zu ermitteln, dem ein in unsere in Bewegung be- 
griffene Atmosphäre eindringender Lichtstrahl rücksichtlich 
seiner Richtung möglicher Weise unterworfen sein kann, 
813: 
Wenn von einer entfernten Wellenquelle Q Fig. 5 mehrere 
Strahlen SE, S’E’, S"E" u. 8. w. auf ein Object AB, welches 
  
  
  
  
y 
Ad 
SIE 
John 
A ee 
FH A 
| | 
1 {4 
ap 
[h41 
| [A 
| | 
| 
hak 
A re 1 BO 
/ KB‘ E“ ( 
} ] 
/ { 
( \ 
= A az ze ( 
GI FG" f 
- 
, 5 
BT BEN DE 
Fig. 5 
dieselben durchlässt, fallen, und es wird durch einen Punkt F 
eines Strahls auf die übrigen damit parallelen S’X’, S"E" 
u. Ss. w. ein Perpendikel gefällt, So muss angenommen werden, 
dass zwischen Q und ab bei allen Strahlen eine gleiche An 
zahl von Wellen liegt, und dass noch überdies die Punkte Vin 
FF ws w. entsprechende Punkte derselben Wellenphase 
bezeichnen. Bei X, X’, HM" angelangt, erzeugen diese Wellen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.