Full text: Augsburg, Bd. 8 (1928 / 33)

Einteilung 
i. 
Die Augsburger Chronisten um die Mitte und in der zweiten Hälfte 
des XVI. Jahrhunderts und ihre jüngsten Borläufer 
Die zweite Chronik Paul Hektar Mairs, von der schon in der 
Einleitung zur ersten gesprochen wurdet ist ein Bestandteil eines 
größeren Geschichtswerkes von Mair, das sich mit etlichen anderen 
innerhalb der Augsburger Chronographie zu einer besonderen Gruppe 
zusammenschließt. Me diese Chroniken haben außer anderem unter 
sich gemein, daß sie die Versuche Meisterlins?, des unbekannten 
Verfassers der „Chronik von der Gründung der Stadt bis 1469" 3 und 
Clemens Senders/ eine Chronik Augsburgs von der Urzeit bis auf 
ihre Zeit herauf zu schreiben, auf breiterer Grundlage erneuern und 
Arbeiten eines Triumvirats von Autoren sind, die ihrer ganzen Art 
nach einen von den Verfassern der früheren Chroniken ^ erheblich ab 
weichenden Typus darstellen. 
Letztere waren, soweit wir ihre Persönlichkeiten kennen, teils 
Geistliche und Mönche — Küchlin«, die Ulrikaner Meisterlin, 
Franks Sender—, teils Mitglieder der Herrenstube — Marx 
1. S. LV. 
2. S. über ihn P. Joachimsohn, Die hum. Geschichtschreibung in Deutsch 
land, Hest l: Die Anfänge — Sigismund Maisterlin. Bonn 1895. 
3. Seine Chronik im I. Bd. der Augsb. Chron. S. 279 ff. 
4. Im I V. Bd. der Augsb. Chron. S. 2 ff. 
5. S. über die frühere Augsburger Geschichtsliteratur hauptsächlich die Ein 
leitung Frensdorffs zum I. Bd. der Augsb. Chron. S. XXXV ff.; Joachimsohn, 
Zur städtischen und klösterlichen Geschichtschreibung Augsburgs im XV. Jahrh, in 
der Alemannia, Bd. XXll <Bonn 1894), S. Iss., S. 123ff.; denselben: „Ge 
schichtsauffassung und Geschichtschreibung in Oberdeutschland unter dem Einfluß des 
Humanismus", I in den Beitr. zur Kulturgesch. des Mittelalters und der Renaissance, 
eä. Götz, Heft 6 <LeiPzig und Berlin 1910), S. 41 ff. 
6. S. Frensdorfs im I. Bd. der Augsb. Chron. S.335; Joachim sohn, 
Meisterlin, S. 12 fs. 
7. Roth im V. Bd. der Augsb. Chron. S. 285.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.