Full text: Augsburg, Bd. 8 (1928 / 33)

360 
Paul Hektar Mairs 2. Chronik von 1547—1565 
Erstlich send die Hispanier-r mit grienen brinneten kertzen vorher 
gegangen, darnach die leser, die gesungen, darnach des kaisers und 
königs trumetter und heertrummel, darnach die thumbhern. auf dise 
ist gefolgt der bischof von Augspurg under dem himel mit der mon- 
strantzen. bissen haben gefiert der alt pfaltzgraf bei Rein, churfürst, und 
margraf Joachim von Brandenburg", auch churfürst; den himel haben 
getragen 6 fürsten: der jung könig, der hörtzog von Braunschweick, 
hörtzog Wilhelm von Bahrn, hörtzog Albrecht, sein söhn, hörtzog von 
Zwaypruckc^ und der her Teutschmaister. nach dem himel sein gangen 
kay. und kön. mt. und grien kertzen in händena getragen, und auf 
sie« baide der ertzbischof und churfürst zü Cötlen und nach im vil 
gros Hern, alle mit grienen körtzen. darnach sind nebenseits des kaisers 
und königs trabanten gangen und sonst vil augspurgerisch volckk. 
Es send auch ain fehnlin landsknecht in iren rüstungen mit 
spießen und hagken neben den Hern gangen, auch send vier alter 
aufgemacht gewesen: ainer vor des Schertlins Haus" am prunnen, 
der ander an des ratschreibers hallst, der dritt an des fiscals Haus*, 
der viert an s. Veits kirchen^, mit schönen guldinen tüchern. auf jedem 
altar ist gestanden ain guldin creutz, ain silberer weihkessel, sechs schön 
silberin leichter, darauf sechs kertzen. zwen engel, oben aufgehenckt, 
haben« in den henden ain kelch, dariber ain zettelv, daran ist gestanden: 
„ecce panis angelorum", und maien, kertzem, mit flendergoldk auf- 
») feindt vil Hifp. t>) „Bon Brandenburg" ergänzt aus 26. c) „Zwahbrück" in 26 
ausgestrichen und darüber geschrieben „Württemberg". d) in den Händen, 26. e) auf 
dise, 26. f) augspurgisch Bold ist auch mitgangen, 26. g) „haben" aus 26 entlehnt, 
h) „dariber ain zettel" fehlt 26. i) „creitzen" statt „lertzen", 26. k) slandergold, 26. 
bourg, lequel fut adextre du conte palatin (Friedrich II.), electeur, et asenestr6 
du marquis (Joachim II.) de Brandenbourg; et Ses Majestez portoient des torses, 
et tous les princes, seigneurs et gentilzhommes; et fut porte ung poisle sur le sainct- 
sacrament par l’archiduc (Maximilian) d’Austrice, les deux ducz de Bavtere (Wil 
helm IV. und seinen Sohn Albrecht), grand maistre de Bruche (Wolfgang Schutzbar, 
genannt Milchling), duc de Brunswick (Heinrich II.) et duc Lbristokkle de Wirtem- 
berg."— Vgl. Creutznacher S. 327; Khamm, I, ©.344;21. BlaureranBullinger 
am 9. Juni bei Schieß, II, S. 71O; cod. lat. 1721 der Staatsbibliothek zu München 
S. 297. 
1. Wolfgang von Pfalz-Zweibrücken und Pfalz-Neuburg war bereits am 
7. März verritten (Creutznacher S. 322).— Statt seiner nennt, wie in Anm. 1 
(S. 359) ersichtlich, Vandenesse den Herzog Christoph von Württemberg, der erst 
am 23. Mai angekommen war (Creutznacher S. 327). 
2. Jetzt C 54. 
3. Wolfgang Hebenstreits Haus, jetzt D 200. 
4. Nicht zu bestimmen. 
5. D 116. 
5 
10 
15 
20
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.