Full text: Augsburg, Bd. 8 (1928 / 33)

48 
Diarium Paul Hektar Mairs von 1560—1563 
Bischof von Aichstets absterben 
M503». Auf bornstag adj. 5. julio» zu morgens umb 4 uhr ist Herr 
Eberhard von Hürnheim, bischoff zu Aichftett, in Gott verschiden*. 
Bischof von Speyrs absterben 
Ll 503». Auf... istb Herr Ruedolph, bischoff zü Speir, in Gott ver- - 
schiden^. 
*Traid« 
Ll 513b. Auf dornstag und freitag adj. 11. und 12. julio hat das körn 
abgeschlagen und 1 schaff 4 fl, 28^2 und 29 ß gölten, man hat auch 
schon neuenu rogken in der Schraub verkauft. 11 
Ain kindt gestolenf 
N 503». Auf montag adj. 15. julioe hat ain arme dienerint dem 
maister Marxen N., blattner im Sachsengeßlin, sein kind, ain knäblin, 
bei 4 jar alt, auf der gaßen aufgehept und hat es gen Oberhausen zü 
den Juden tragen und inen das kneblin verkaufen wollen. 1 
Es feind aber bei den juden« 2 menner von hieb gewesen, die 
was von den juden kaufen wöllen, welche das knäblin gekent. haben 
es der magd genumen und seinem datier widerumb haim bracht und 
die magd so lang aufgehalten, bis sie hernach die statknecht gefengklichen 
angenomen und in die Eisen gefiert habend. 1 2 3 * S 
»> aus obbemelten 5. julii. b> auf den n. tag ist. e> Unter „Teuerungen". a> schönen, 
neuen. e) auf montag den 15. julii. 1) dienstmagt, Chrom B. g) ongever bei den 
juden. d) von hinnen. i> angenomen und herein gen A. in die Eisen gesuert. 
1. Eberhard von Hirnheim war 1527 Kanonikus zu Augsburg geworden, 1541 
Kanonikus zu Freising, 1550 Propst und Archidiakon in Salzburg, dann Dompropst 
zu Eichstett, 1552 Bischof daselbst. Nach S ax, Die Bischöfe und Reichsfürsten von 
Eichstett, I I (Landshut 1885), S. 452 wäre Eberhard am 4. Juli 1560 gestorben. 
DasgleicheDatumbeiGams, 8elie5episc.(1872),beiRotmar-Engerd-Mederer, 
banales Jngolst. Akad., I (Ingolstadt 1782), S. 260. 
2. Rudolf, Freiherr zu Frankenstein, Bischof seit dem 3. Oktober 1552, gestorben 
am 21. Juni 1560. 
3. Die Urgichten der Delinquentin vom 15. und vom 19. Juli haben sich in der 
Urgichtensammlung des Augsburger St. A. erhalten. Sie hieß Anna Peurerin und 
hatte einmal von einer Frau, bei der sie früher gedient, gehört, „wie daß man ain 
kind geen Oberhausen tragen und den Juden versetzt hete". Das brachte sie, als sie 
stellenlos geworden und in Not geraten war, auf den Gedanken, ein gleiches zu tun, 
und so lockte sie am 14. Juli „uff Parfuesser graben ain klains kneblin, bei 3 jaren 
alt, so ain schwartz rocklin angehabt", mit dem Versprechen, ihm „amelber" zu kaufen, 
an sich und trug es nach dem jetzt der Stadt Augsburg eingemeindeten, damals
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.