Volltext: Augsburg, Bd. 9 (1929 / 34)

VI 
Inhaltsverzeichnis 
Seite 
2. Beilagen *) 
Beilage I: Die Dreizehner der Augsburger Weberzunft 250 
Beilage II: XV. Die Chronik der Augsburger Schusterzunft von der Er- 
kaufung des Zunfthauses (1449) an bis zum Jahre 1532, ver 
faßt 1536 von Clemens Jäger (seit 1540 Zunftmeister der 
Schuster). 
Einleitung 299 
Text der Chronik 305 
Anhang I: Die aus den Augsburger Ratsherrn zu erhebenden 
Zunftmeister der Augsburger Schusterzunft von 1403 bis zur 
Abschaffung der Zünfte durch Kaiser Karl V. im Jahre 1548 340 
Anhang II: -4) Alphabetisches Verzeichnis der von Jäger in der 
Schusterchronik aufgeführten Zunftmeister nebst biographischen 
Notizen 342 
B) Alphabetisches Verzeichnis der Schusterzunftmeister von 
1536 an, womit Jägers Liste schließt, bis zur Aushebung der 
Zünfte im Jahre 1548 346 
Beilage III-Clemens Jäger als Dichter 347 
Einleitung 347 
Gedichttexte 351 
1. Das herkamen der uralten des heil, reichs statt Augspurg sambt 
dem ansang des zünftlichen regiments, auch auszug irer genannten 
geistlichen und Widerersetzung der uralten burgerlichengeschlecht 351 
2. Zwei „Lieder" Jägers 366 
3. Der „Spruch" aus dem „Pfisterschen Ehrenbuch" 370 
4. Sprüche aus dem von Jäger zusammengestellten „Habsbur 
gischen Ehrenwerck" 372 
5. Der wahrscheinlich von Jäger herrührende „Spruch" am „Gesund 
brunnen" in Augsburg 377 
Beilage IV-Clemens Jägers Berichte und Urteile über die Aufrichtung 
und Bestätigung des Zunftregimentes in Augsburg 378 
Beilage V: Die Augsburger Bürgermeister aus der Weberzunft 399 
3. Glossar 423 
4. Personenverzeichnis 471 
5. Ortsverzeichnis 483 
•) Da bei Beginn der Druckes noch nicht endgültig feststand, welche der zur Aufnahme 
in diesen Band bestimmten Stücke bei der zur Verfügung stehenden Bogenzahl zum Drucke 
kommen würden, und von den Beilagen gröbere weggenommen und kürzere dafür eingeschoben 
wurden, kamen nicht alle an die richtige Stellet Beilage II und III sollten den Schlich bilden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.