Title:
Augsburg, Bd. 9
Creator:
Roth, Friedrich
Shelfmark:
2G 5003(2)-34
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1545034070410_34/313/
Einleitung 
Die Zahl von Handwerkern verfaßter alter Chroniken ihrer Zunft 
ist nur gering. Der „gemeine Mann" war eben der Meinung, daß die 
Mltagsdinge des Zunftlebens in ihrer stetigen Wiederholung und 
Gleichförmigkeit der Aufzeichnung nicht wert seien und besondere Er 
eignisse ohnedies im Gedächtnis fortlebten oder am besten auf be 
sonderen „Memoryblättern", die man auf Tafeln aufzog und in den 
Zunftstuben aufhing, zu verewigen seien. Dazu kam, daß viele nicht 
lesen und schreiben konnten oder sich wenigstens in der Ausübung dieser 
Künste sehr hart taten und wenig Lust hatten, nach des Tages Mühe 
und Arbeit die karg bemessene Mußezeit „unnötigen Schreibereien" zu 
opfern. Da hatten nun die Augsburger Schuster das Glück, daß sie in 
unserem Clemens Jäger einen Genossen besaßen, der mit keinem 
dieser Hemmnisse behaftet war, im Lesen und Schreiben seine liebste 
Erholung fand und, mit ungemein stark entwickeltem historischen Sinn 
begabt, den unwiderstehlichen Drang in sich fühlte, seine Tätigkeit als 
Historikus, der den Blick ebenso auf die Gegenwart wie auf die Ver 
gangenheit zu richten gewohnt war, auch seiner Zunft zugute kommen 
zu lassen. Er mochte dies als eine Art moralischer Pflicht betrachten, 
da gerade er mit der Schusterzunft so eng verwachsen war wie nur 
wenige. Als Sohn eines Schusters — eines Zunftmeisters sogar — 
fühlte er sich gewissermaßen als geborenen Schuster; als junger, das 
Handwerk selbst ausübender Meister war er mit allem, was dieses 
betraf, aus unmittelbarer Kenntnis der Dinge und eigener Erfahrung 
auf das innigste vertraut und als Zwölfer gehörte er seit 1535 dem 
Regiment seiner Zunft an', so daß er auch in deren interne Händel 
Einblick hatte. Damals wird er wohl auch den Entschluß gefaßt haben, 
sich ans Werk zu machen. 
Natürlich wäre es ihm sehr angenehm gewesen, wenn er seiner 
Zunft ein recht hohes Alter hätte „geben" können, aber dazu fand er 
t- S. Anhang ii, 8, Nr. 7.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.