Title:
Augsburg, Bd. 9
Creator:
Roth, Friedrich
Shelfmark:
2G 5003(2)-34
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1545034070410_34/40/
26 
Einleitung 
quickender Weise zum Durchbruch. Auch versteht er es trefflich, in 
ähnlicher Art wie Zink es tut, die erzählten Begebenheiten mit 
einem frommen Wunsch zu begleiten oder ihnen ein christliches 
„Amen", „Ach Gott hilf", „Gott hab Lob" u. dgl. anzufügen. Der 
Unterschied ist nur der, daß es sich bei Zink dabei um aktuelle Er 
eignisse, die noch im Flusse waren, bei Jäger meist um alte Ge 
schichten, denen nur noch historisches Interesse zukam, handelte. Es 
gehörte dies eben nach Jägers Anschauung zu einer „biedermän- 
nischen" Schreibart, die, wie er sich ausdrückt, „mehr auf dapfere, 
bürgerliche Einfalt" als „auf hohe, retorische Art und Mainung" 
abzielt. 
Der dritte Hauptteil der Chronik endlich ist im Verhältnis zum 
ersten und zweiten so kurz, daß er weniger als ein diesen koordinierter 
Bestandteil des Ganzen, denn als eine Art Anhang zu den beiden 
anderen erscheint. Er ist „auf die Herrn Burgermaister gerichtet, daß 
die, so viel deren aus der erbern Zunft von Webern zu Burger 
maistern erwellet, darin beschriben und ire Personen und Wapen 
conterfectisch gemacht... werden sollen". Die Zahl dieser Männer, 
auf die die Zunft natürlich nicht wenig stolz war, betrug bis zum 
Jahre 1544 nach der Aufstellung Jägers fünf: zwei Artzt, Ulrich 
und Jos, Nikolaus Schaller, Antoni Bimel und Mang Seitz, 
in dessen letztem Zunftmeisterjahr (1543) das Buch begonnen wor 
den war; in Wirklichkeit sind es aber nur vier, da Jos Arzt von 
Jäger irrtümlich unter die Bürgermeister eingereiht worden. 
Über die beiden Arzt weiß Jäger außer ein paar dürren Jahres 
zahlen wohl wegen Mangels an Quellen nichts beizubringen. Über 
Schaller hätte er leicht mehr erfahren können, denn als Jäger an 
der Chronik arbeitete, muß es noch manch alte Leute in der Zunft 
und in der Bürgerschaft gegeben haben, die über seine Persönlichkeit 
und seine Wirksamkeit reichlich hätten Auskunft erteilen können. Was 
Bimel betrifft, so war dieser erst seit 12 Jahren tot. Ihm besonders 
Lob zu spenden, ging angesichts des Umstandes, daß er bei einem 
großen Teil der Zunft durchaus nicht beliebt gewesen, nicht wohl 
an, noch weniger aber war es schon aus Rücksicht auf seine mächtige 
Sippe statthaft, das geringste, das als „verletzlich" hätte ausgelegt 
werden können, über ihn vorzubringen; und so mag es Jäger für 
das beste gehalten haben, dem Bilde Bimels nur ein paar nichts 
sagende Sätze als Text beizugeben. Ähnlich verhielt es sich mit Seitz,
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.