Full text: Augsburg, Bd. 9 (1929 / 34)

28 
Einleitung 
in den Stücken Anspruch auf Beachtung erheben, denen Jäger durch 
seine subjektive Auffassung der Dinge ein besonderes Gepräge ver 
leiht. Auch von den vielen in diesen Teil aufgenommenen Gesetzen, 
Statuten und Ordnungen, die in den anderen Augsburger Chroniken 
— die Langenmantelsche ausgenommen — gänzlich fehlen oder nur 
sehr spärlich vorkommen, ist schon manches im Stadtbuch, im Augs 
burger Urkundenbuch und sonst veröffentlicht. 
Viel Neues ist also in dem zweiten Teil der Chronik nicht ent 
halten, und da sich zeigte, daß die uns zur Veröffentlichung derselben 
gewährte Bogenzahl nicht ausreiche, sie nach ihrem ganzen Umfang 
in diesen Band aufzunehmen, und unbedingt eine Kürzung vorgenom 
men werden mußte, so entschlossen wir uns, von dem zweiten Teil 
nur das zum Druck zu bringen, was in ihm die „Weberchronik" aus 
macht, nämlich die, wie wir in Beilage I sehen werden, freilich viel 
fach unrichtigen Listen der Weber-Dreizehner und die zirca 35 Text 
stücke, die irgendwie die Weberzunft betreffen. Durch ihre Aneinander 
reihung entsteht wenigstens eine „Kleine Weberchronik". 
Wenn Jägers Werk sich uns als Ganzes nicht als so wertvoll er 
wies, wie es manche, die es nur dem Titel nach kannten oder es nur 
flüchtig durchgeblättert hatten, eingeschätzt, so erfreute es sich doch 
stets eines gewissen Ansehens und wurde von späteren Augsburger 
Geschichtschreibern gern als Quelle herangezogen. 
Der erste Augsburger Historikus, der es — freilich ohne es zu 
nennen — unmittelbar benützte, war Achilles Pirminius Gasser, der 
berühmte Verfasser der Annales civitatis ac reipublicae Augstbur- 
gensis (von den ältesten Zeiten der Stadt bis zum Jahre 1576), der, 
sei es noch zu Lebzeiten Jägers oder nach dessen Tod, eine Abschrift 
der Chronik längere Zeit in Händen gehabt haben muß und für 
seine Annales ausgiebig ausbeutete? Um dies zu beweisen und zu 
zeigen, wie er dabei verfuhr, wollen wir hier einige aus den „Annalen" 
und der „Weberchronik" zusammengestellte Parallelen vorführen und 
beginnen mit dem den zweiten Hauptteil der letzteren eröffnenden 
Stück, das bei Gasser am Rande als „Constitutio ignes extinguendi“ 
bezeichnet ist. 
1. Daß Gasser von Jäger bei seinen geschichtlichen Forschungen unterstützt 
worden, sagt er selbst <Fr ensdorsf in der Einleitung zu Bd. I der Augsb. Chro 
niken S. XL1V). Siehe auch DirrsAbhandlung Cl. Jäger usw. in der 2. 8. N., 
Bd. XXXVI, S. 29.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.