Full text: Augsburg, Bd. 9 (1929 / 34)

36 
Einleitung 
Über die Gestaltung unserer Edition ist noch folgendes zu sagen: 
Die von Jäger eigenhändig geschriebene Vorrede ist in der Original 
orthographie mitgeteilt; in den Texten der Chronik aber wurde die 
auch in den vorhergehenden Bänden dieser Sammlung angewandte 
Vereinfachung der Schreibweise durchgeführt. Gar zu empfindlich 
störende sprachliche Verstöße im ersten Teil, die offensichtlich nur der 
Flüchtigkeit Jägers zuzuschreiben sind, wurden verbessert, aber unter 
dem Text als „Varianten" vermerkt; die so häufig vorkommenden 
versehentlichen Wiederholungen von einzelnen Wörtern und von Satz 
teilen innerhalb eines Satzes wurden beseitigt. In den „Varianten" 
zum Text des ersten Teiles (a) sind auch verzeichnet die davon ab 
weichenden Wörter und Stellen des in der Münchener Staats 
bibliothek liegenden Konzeptes desselben (Cgm. 2725 ==b) und von 
Blatt 42» an auch noch die der Handschrift (Cgm. 6004 = c), über 
die das Nötige in der Handschriftenbeschreibung zu ersehen ist. — 
Außer dem der „Weberchronik" Entnommenen enthält dieser Band 
als Seitenstück zu dieser die den Zeitraum 1449 bis 1532 um 
fassende kurze „Schusterchronik" Jägers, in welcher er sich als Geschicht 
schreiber der eigenen Zunft, der er kurze Zeit als Zunftmeister vor 
gestanden, versucht, und eine Beilage, die „Jäger als Dichter" zum 
Gegenstände hat. 
Handschriften 
Die Weberchronik^a. 
Cock. Aug. 90, Pap.-Hdschr. der Augsburger Stadtbibliothek. Die 
Einbanddeckel mit gepreßtem Schweinsleder überzogen, zwei Schließen. 
Auf der Innenseite des Oberdeckels eine alte Bibliotheksignatur, dar 
unter der Vermerk: „Daß diese Chronik aus den Weber-Akten zu 
sammengetragen wurde, erhellet aus den Angaben vonl 495a." — 
Die ersten 152 Blätter sind von neuerer Hand mit Bleistift numeriert, 
die alte, damit nicht übereinstimmende Zählung ist da und dort vom 
Buchbinder weggeschnitten. 
Die ersten drei Blätter sind leer. Bl. 4»: Ein sehr schön gemalter 
Reichsadler mit dem Reichswappen und dem Weberwappen, dar 
unter das der Stadt Augsburg in der neuen Gestalt mit dem Cisa- 
kopf. Auf Bl. 4d, 5, 6 die von Jäger in deutscher Schrift geschriebene
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.