Full text: Augsburg, Bd. 9 (1929 / 34)

06 Weberchronik von Clemens Jäger 
die erbern von Webern dises Wappen, wie zuvor gesagt, 413 jar vor 
ansang der zünften löblich und wol hergepracht, und ses ist] bis auff 
dise zeit bemelts erlich Wappen an iren Heusern, wonungen, eigen- 
thumben, silbergeschirren, sigilen, petschieren, Hausrat und an allem 
dem, so ainer erbern zunft zugehört und [so sie] für sich selbs zu 
handlen haben, on mencklichs verhindren als für deren von Webern 
zaichen und Wappen gepraucht, erkant und darfür gehalten worden, 
zudem send auch alle ir hergeprachten freihaiten und freudentäg, als 
täntzeltäg und feldtzug, darinnen das erber handtwerck von Webern für 
andren handtwercken allain gefreit ist und [bie sie] langt hergepracht 
habend, eben in disem monat juli, in wölichem die Hungerische schlacht 
beschehen und gewonen worden ist. darinnen trägt das erber handt 
werck ir löblich erfochten Wappen und sanen mit freier kriegsristung 
in das feldt, und darf» on ir zulassen und bewilligen mit inen under 
irem sanen und paner niemants ziehen, wöliches alles ires erfochten 
sigs und redlichen Haltens, in disem Hungerischen streit beschehen, in 
dem bemelten monat juli gehaltenv swirt und so] noch ain uralt 
antzaigen und zeucknus von sich gibt? zudem Wirt auch in Historien 
und diser statt beschribnen comentari befunden, daß die erbern von 
Webern [15b] under irem erfochten Wappen und sanen in der statt 
kriegen samentlichen ausgetzogen, darunder gestürmet, gestritten und 
das allweg mit eren widerumb in die statt Augspurg- gepracht haben; 
als nämlich 1388 am montag nach Viti send die von Webern mit irem 
auffgerichten sanen für das schloß Schernegk getzogen und haben das 
gewonen und das sampt dem slöcken Röhlingen verprändt und fünf- 
undzwaintzig man sampt ainer großen beudt mit inen herein gen 
Augspurg gepracht? wölcher züg und raisen under irem sanen aus 
a) Die Prädikate „trägt" (tragen) und „darf" wurden von uns zur Herstellung einer ver 
ständlichen Satzkonstruktion an die richtige Stelle gesetzt. d> Ein nach „gehalten" in den 
Hdschr. stehendes störendes „dessen" haben wir weggelassen und durch eine sinngemäße 
Einschaltung ersetzt. o) in die stat A. widerumb d. 
1. Dieser Umstand also ist es, wie es scheint, gewesen, der Jäger veranlaßt hat, 
den in seinen Quellen sich findenden bestimmten Angaben entgegen die Schlacht 
in den Monat Juli zu verlegen. 
2. S. die Chron. A, S. 83, 1. Demnach war der Zug nach Scherneck und Reh 
lingen in der Gertruden Nacht <17.März 1388). Er wird von Jäger mit einem 
anderen am St. Veits Tag (15. Juni) dieses Jahres unternommenen <A 83,1) zu 
sammengeworfen, von dem die Augsburger 65 (nicht 25) Gefangene heimbrachten. 
Ob Jäger über diese Züge Aufzeichnungen der Weber vor sich hatte, oder ob er 
einfach daraus, daß sich alle Zünfte an diesen Zügen hatten beteiligen müssen, auch 
auf die Mitwirkung und selbstverständliche Tapferkeit der Weber schloß, muß dahin- 
5 
10 
15 
20 
25
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.