Full text: Neubauten und Concurrenzen in Österreich und Ungarn : Organ für d. Hochbaufach u. seine Interessenten, I. Band (1895)

  
    
      
      
    
     
     
       
         
     
     
    
     
      
      
     
     
     
     
      
       
       
   
  
   
      
     
  
  
  
  
    
    
    
  
      
      
     
      
       
       
        
  
  
  
  
   
        
       
  
        
      
      
     
    
  
  
  
  
  
     
    
      
      
      
     
    
     
     
    
    
       
      
  
   
  
  
  
  
  
Seite 70. 
recu ELE DL EA 
  
rückwärts zwei seitliche Querflügel anschliessen. Die 
Pavillons ‚sind ebenso wie die übrigen Gebäude aus 
Ziegelmauerwerk : ausgeführt, ihrer ganzen Ausdehnung 
nach unterkellert, mit Doppelfenstern versehen und 
mit Holzcement eingedeckt. Die Decken der beiden, im 
Lichten 4:8 zz hohen Geschosse sind zwischen Eisentrágern 
gewôlbt. : 
Der in Tafel 49 und 50 dargestellte chirurgische 
Pavillon enthàlt zu ebener Erde einen Krankensaal mit 
11 Betten und einem Luftinhalte von 528 7° (12:8X6'8 
x&8m) 9 Krankenzimmer mit 1 bis 5 Betten, 3 Tag- 
räume, 4 Bäder und 4 Wärterzimmer; das Obergeschoss 
enthält den von der Nordseite gut beleuchteten Operations- 
saal mit angrenzendem Instrumentenzimmer, 2 Säle mit 
11 Betten und 4 Zimmer mit 1 bis 2 Betten für kranke 
Manner, 1 Ambulatorium, 2 Tagráume, 3 Báder und Neben- 
riume. Der gesammte Belegstand dieses Pavillons beträgt 
64 Betten. Der medicinische Pavillon ist mangels eines 
Operationssaales etwas kleiner, sonst aber ähnlich einge- 
richtet. Nächst den Vorräumen der bei den vorderen Ge- 
bäudeecken angeordneten, vorzüglich beleuchteten Aborte 
befinden sich, zum Abwurf der gebrauchten Wäsche, be- 
ziehungsweise des Kehrichts dienende, bis in den Keller 
reichende Schläuche, 
Die Niederdruckdampf-Heizung erstreckt sich 
auf diese beiden Pavillons, deren jeder eine völlig selbst- 
stindige Anlage mit je 2 Kesseln besitzt, die in dem der 
Stiege gegenüber befindlichen, also central gelegenen 
Kellerraum untergebracht sind. Die bei den Kesseln, die 
mit einander oder auch einzeln heizbar sind, beginnende 
Hauptdampfleitung verzweigt sich unter der Kellerdecke 
(siehe die. strich-punktirten Linien im Keller-Grundrisse) 
zu den einzelnen senkrechten Steigstringen, welche den 
Dampf zu den in Fensternischen aufgestellten örtlichen 
Heizkórpern führen; das sich dort durch die Wármeabgabe 
abscheidende Condenswasser läuft zunächst in den senk- 
rechten Fallsträngen, dann in die unter der Kellerdecke 
verlegten Condens-Hauptleitungen und schliesslich zurück 
in die Kessel. E 
Nach dem Bauprogramme war eine tiefste Aussen- 
temperatur von — 22* C. der Rechnung zu Grunde zu 
legen und eine Temperatur von + 20° C. für die Kranken-, 
Wärter- und Baderäume, von + 25° C. für den Opera- 
tionssaal und von + 15° C. für Flur, Stiege und Gänge 
gefordert; bis zu einer àusseren Temperatur von — 5° C. 
herab soll in simmtlichen geschlossenen Ráumen mit Aus- 
nahme der Wárterzimmer eine stündlich zweimalige Luft- 
erneuerung statt haben. Die einstrómende Aussenluft wird 
an den órtlichen Heizkörpern auf die vorgeschriebene 
Raumtemperatur vorgewärmt; die örtlichen Heizkörper 
haben also sowohl die Heizung, als auch die Vorwärmung 
der Ventilationsluft zu besorgen. Bei Aussentemperaturen 
unter — 5^ C. begnügt man sich mit geringerer Luft- 
erneuerung, deren Grósse mittelst Verschlüssen zu regeln 
ist. Für die Luftabfuhr dienen über Dach gehende Schläuche 
(in der Tafel mit XD bezeichnet); ausserdem sind die ent- 
sprechend den von der k. k. niederósterreichischen Statt- 
halterei herausgegebenen Grundsätzen für den Bau von 
Spitälern ausgeführten Etagenschläuche (Z) vorhanden. 
Flur, Stiegen und Gänge, sowie Wärterzimmer haben keine 
besondere Luftzufuhr, jedoch Abfuhrschláuche. Die Heiz- 
flachen sollen dort so bemessen sein, dass bis zu — 5° C. 
Aussenkälte noch ein einmaliger Luftaustausch in der 
Stunde stattfindet. 
Aus diesen Forderungen des Bauprogrammes ersieht 
man das Streben des leitenden Architekten, der von vorne- 
herein mit einer etwas knapp bemessenen Bausumme zu 
rechnen hatte, nach einer thunlichst sparsamen. und dabei 
doch alle sanitären Forderungen berücksichtigenden, guten 
und verlässlichen Anlage. Bei der auf Grund des Bau- 
eges ace ASpdingngsverhandiung liefen 
von Le ous Nn TE ote ein, unter welchen Jenes 
Net, ron Vien von dem zur Beurtheilung 
my ON er achmanne bezüglich Projectirung, 
lon und mässiger Kosten als das Vortheilhafteste 
  
    
Neubauten und Concurrenzen in Oesterreich und Ungarn. Nr. 7. 
  
ie estt ete een 
  
  
  
  
  
bezeichnet wurde. Die Gemeinde St. Pólten als Bauherr 
übertrug «daraufhin die nunmehr vollendete Ausführung 
dieser Heizfirma, der ältesten des Continentes. 
II. 
Jede Heizung mittelst Niederdruckdampf besteht aus den folgen- 
den drei Haupttheilen: 
a) dem Dampferzeuger oder Kessel; 
4) den Wärmeabgebern, das sind die Heizkörper, und 
c) den Leitungen, welche die Verbindung zwischen @) und 6) 
vermitteln," 
Dieser Reihenfolge gemüáss bespreche ich, zunächst vom all- 
gemeineren Gesichtspunkte aus, zuerst die Dampferzeuger. 
Die Kessel der Niederdruckdampf-Heizungen wurden bis in 
die neueste Zeit für Innenfeuerung, zumeist mit einem in den eigent- 
lichen Kessel reichenden oder denselben durchkreuzenden, vom 
Kesselwasser umspülten Feuerschachte, eingerichtet. Der durch seine 
heiztechnischen Schriften bekannte Professor Zergazz Fischer verficht 
in der, in Dwurm's Handbuch der Architektur *) enthaltenen ausführ- 
lichen Abhandlung die Ansicht, dass nur dann die Wärmeentwicklung 
je nach der Grósse des Luftzutrittes zum Feuer mit Erfolg ‚geregelt 
werden kann, wenn die Wände der Feuerstelle allseits durch. vom 
Wasser bespülte Heizflächen begrenzt sind und dass nur Koke oder 
Anthracit als Brennstoff geeignet sind. Auch Prof. Rietschel bringt in 
seinem »Leitfaden zum Berechnen von Lüftungs- und Heizungs- 
Anlagen« bloss Beispiele von Kesseln mit Innenfeuerung. Nachdem 
in Wien die genannten Brennstoffe theurer als beste Sorten preussisch- 
schlesischer Steinkohle kommen, wurde in einer städtischen Schule 
Wiens trotz dieser theoretischen Bedenken im Jahre 1891 der Versuch 
gemacht, bei Heizungen mit Niederdruckdampf liegende Siederöhren- 
kessel mit vorgelegtem Treppenroste anzuordnen. Der Versuch glückte 
bei Verwendung der vorhandenen, allerdings nicht backenden Kohle 
vortrefflich und erzielte auch den Nebenzweck Kohlengries und Kohlen- 
klein und zwar in einer Menge bis zu 30% oder 40% mitverfeuern 
zu können, 
Nunmehr bestehen. in einer Reihe städtischer Schulen Wiens 
derartige Niederdruckdampf-Kesseleinrichtungen, Nothwendig ist hiebei 
allerdings eine dichte Herstellung des Kesselmauerwerkes, damit nicht 
durch offene Fugen desselben Luft zum Feuerherde angesogen werden 
kann, oder aber die Anbringung des letzteren in einem mit Chamotte- 
ziegeln ausgefütterten Blechkasten, welcher vermittelst eines aus dem- 
selben Materiale hergestellten Canales bis zum Zugregler verlüngert 
wird. Kessel mit Vorfeuerung versprechen gróssere Dauer bei geringeren 
Anlagekosten, was den etwas grósseren Waürmeverlust durch Strahlung 
reichlich aufwiegt. 
  
Treppenroste haben gegenüber hohlen und vom Kesselwasser 
durchzogenen Rosten (z. B. Donneley-Roste) den wichtigen Vorzug 
wesentlich grósserer Betriebsverlásslichkeit, da ja die einzelnen Theile 
des Treppenrostes im Nu auch von dem wenigst geschickten Heizer 
ausgewechselt werden kónnen, wührend die Erneuerung eines wasser- 
bespülten Rosttheiles erfahrene Arbeiter, Zeit und daher auch erheb- 
liche Auslagen fordert und meist nicht ohne Betriebsstórung thunlich 
ist. Bei solchen Rosten besteht auch noch die weitere nicht zu unter- 
schützende Gefahr, dass bei Springen eines Rosttheiles das Kessel- 
wasser ausrinnt und wenn dies nicht rasch bemerkt wird, der Kessel 
durch Ausglühen argen Schaden nimmt. 
Für das St Paltener Krankenhaus wurden seitens der 
Firma 5. L. Bacem aus den obigen Gründen die nebenstehend dar- 
  
  
  
  
NM 
  
  
S 
Ass 
Niederdruckdampfkessel der Firma J. L. Bacon (Arnold Adamy). 
gestellten Kessel gewühlt, von welchen jene im chirurgischen Pavillon 
je 33 Siederóhren von 70 zz» lichtem Durchmesser besitzen, Die am 
vorgelegten Treppenroste erzeugten Verbrennungsgase ziehen, um in 
die am rückwürtigen Kesselende befindliche Umschlagkammer zu 
wenden sich dieselben, in zwei Züge getheilt, und streichen längs 
des Kesselmantels wieder nach vorne, dann über den Dampfraum 
nach hinten, wodurch eine Ueberhitzung de Dampfes bezweckt wird, 
und. durch den Fuchs zum Schornstein, von welchen jeder Kessel 
einen gesonderten besitzt, Am unteren Ende des Treppenrostes liegt 
  
  
  
HI. Theil, HI. B., S. 3(5 der 2. Auflage 
OMEN 
  
  
  
      
  
gelangen, zunüchst durch die Siederóhren. Von der Umschlagkammer 
ein kurzer, behufs bequemer Reinigung der Feuerung klappbarer 
   
   
    
  
     
  
  
    
    
    
    
    
    
    
    
      
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.