Full text: Neubauten und Concurrenzen in Österreich und Ungarn : Organ für d. Hochbaufach u. seine Interessenten, II. Band (1896)

aa 
  
  
  
  
DA 
  
  
  
  
  
  
ben AT A A 
j A Neubauten und Concurrenzen in Oesterreich und Ungarn. Nr. 5. 
Seite 3%. BED RAARSTN m mr ILL 
lt BL zZ — ELLI 
R S eakean in Vergessenhel AS NIC <s profaner Sch: st fröhnen will, son- 
Gefallen fanden. — nach kurzem Bestehen in V ergessenheit | dem. sie nicht bloss profaneı Schaulust fröhr 
zu verfallen. Wie viel Können und Arbeit geht dabei. | dern auch den hohen Zweck hat, zu zeigen, wie mächtig 
Verloren! Darum 1st cs Pflicht der architektonischen Zeit- | dieses verhältnissmassıs kleine und jüngste der europäischen 
schriften, die besten dieser ephemeren Architekturen | Culturländer fortschreitet und auf alten Arbeitsgebiete an 
wenigstens auf ihren Blättern Zu erhalten =... | die. Seite _ der ältesten Culturländer tritt; „so ist her 
auch der wunde Punkt der Ausstellung: Zu finden. Sie 1st 
   
  
EL 
| fast. zu gross geworden, jedenfalls zu grOSS für den ver- 
| fügbaren Raum. Es ist hiebei gegen den alten Bibelspruch 
| gesündigt worden, man solle neuen Wein nicht in alte 
| Schläuche füllen. Indem man den von der Ausstellung 
nn 
| 
| U ws 
| 
      
   
  
  
  
  
  
  
  
Pavillon des ErzherzogS Joseph. Halle der k. ung. Staatsbahnen. 
Wohl noch nie hat eine Ausstellung, die keine all- | des Jahres 1885 erhaltenen sogenannten Industriepalast 
gemeine Welt-, sondern nur eine Landesausstellung ist. | benützen wollte, ging man wieder ins. alte Ausstellungs- 
solchen Umfang und solche Bedeutung angenommen, wie | terrain hinaus, das Stadtwäldchen. Hätte man die Aus- 
die. Ausstellung, durch welche der tausendjährige Bestand | stellung ausserhalb der ‚Stadt; etwa am rechten  (OÖfner 
des ungarischen Staates gefeiert wird. Liegt auch in | Ufer der Donau erbaut, dort; WO der Blocksberg einen 
letzterem Umstande die Stärke. dieser Veranstaltung, In- mächtigen Hintergrund. und ein grosser todter Arm. deı 
  
  
Ös-Budavära, Burg Ofen zur Zeit der Türkenherrschaft. 
Brückenthor. 
. Architekt Oskar Marmorek, 
ne Was ne Ausstellungen bisher meist zu sehr ver- Die überaus grosse Zahl der Bauten führte dazu 
© AGRIC x NT +  SATCQ Hiafa S nr A 3 1 alt; 1 ad 
ES e Tr elta des Wassers bietet, es ware der | dass sie sich gegenseitig hart bedrängen. und dadurch in 
alte Ar 1 srwaches * f 2 ; 1 _. . 1 Kr Ta 
N An OPEN Vortheil erwachsen: Auf bisher | ihren Wirkungen schädigen. Dabei hat das Streben, die 
NE ir N hem Ge jete wäre ein neuer Stadttheil erstanden Ueberreste der 1885er Ausstellung zu verwerthen, die 
rt Ay er MB C ) d & EZ n, 
kerung EEE Ndten. 9R0e nicht der Pester Bevöl- | Neuanlage nicht zu ihrem Vortheil in alte Bahnen‘ 8C- 
< as Stadtwäldchen, wäre nic zastirt wor zes | ichti Hungsleb 
gs; äre ni C > ziesen, S ste 7 4 
„ W3 cht devastirt worden. | wiesen, so musste Z. B. folgerichtig das Ausstellungsleben 
ETRENRONU E 
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.