Full text: Neubauten und Concurrenzen in Österreich und Ungarn : Organ für d. Hochbaufach u. seine Interessenten, II. Band (1896)

  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
    
  
  
   
     
   
    
    
     
   
  
    
  
  
  
  
   
  
   
  
  
  
   
   
  
  
  
  
  
  
  
  
  
Neubauten und Concurrenzen i 
Seite 68. 
egen gerade dem Projectanten eines 
Denn wenn er sich bei seinem 
Entwurfe nur auf die ausgetretenen Bahnen beschränkt, 
verfällt er leicht ‚in den Schimmel, und das ist gerade 
beiden deutschen und österreichischen Postbauten der 
Fall. Der Verfasser selbst sagt in den Schlussbemerkungen 
seines Werkes: „Mehrfach ‚ist den deutschen Postbauten 
der letzten Jahrzehnte nachgerühmt worden, dass sie auf 
die Gestaltung der Architektur im Allgemeinen günstig 
eingewirkt haben. Darin liegt jedenfalls etwas Wahres, 
wenn auch nicht. behauptet werden kann, dass durch die 
Neubauten der Post. die Stylbildung der Architektur eine 
besondere Förderung erhalten habe.“ Damit ist ja unsere 
Anschauung anerkannt. Die Postbauten könnten, wie alle 
öffentlichen Bauten, einen 
günstigen Einfluss auf die Pri- 
‚atarchitektur ausüben, wenn- sie künstlerisch wären. Und 
schön. kann ‚jedes, auch das geringste Werk sein, wenn 
es. von Künstlerhand mit Kunstverständniss ausgeführt 
ist. Gerade das Ausland; Frankreich und England, können 
in dieser Hinsicht‘ zum Muster. dienen. 
Von. diesem ‚engeren Gesichtspunkte. abgesehen, ist 
das Buch würdig aller anderen des vortrefflichen „Hand- 
buches“. Der Achitekt und wer ein Postgebäude zu er- 
richten hat, wird es in praktischer Hinsicht schätzen lernen. 
Praktische Unterrichtsbücher für Bautechniker. Die 
technische Naturlehre und die Mechanik. Von 
H. Diesner, Architekt, Director der grossherzoglichen 
Baugewerk- und Maschinenbauschule zu Varel a. d. 
Jade. 2. Auflage. Halle a. S. Verlag von Ludwig Hof- 
stelter. Mk. 2.80. 
Das vorliegende W 
Verfasser herausgegebenen 
terrichtsbücher für Bautechniker“ 
von 110 Seiten sind jene Partien 
deren Kenntnis dem Techniker, worunter in diesem Falle 
der nach geistiger Ausbildung strebende Bauhandwerker 
verstanden werden muss, „besonders wichtig ist“. Bemerkt 
müss werden, dass die Statik. und Dynamik der tropfbaren 
und ausdehnbaren Flüssigkeiten hiebei nicht erscheint, 
während minder . wichtige Capitel, wie die Lehre vom 
Stoss, eine relativ breite Behandlung erfahren. 
Wenig entsprechend erscheint auch die Eintheilung 
des Stoffes in die beiden Hauptabschnitte „Technische 
Naturlehre“ und „Mechanik“, sowie die ‚daraus entstan- 
dene Eintheilung. des Stoffes. Ob diese sich dem Buch- 
titel ‚angepasst hat, oder umgekehrt dieser ‚eine Frucht 
der Eintheilung ist, wir. können nur anrathen, beides zu 
ändern, denn abgesehen davon, dass es eine technische 
Naturlehre nicht gibt und. die Mechanik von altersher als 
ein. Zweig. der Naturlehre betrachtet wird, würde ein 
einfacherer Titel, etwa ..„Naturlehre* , kurzweg, oder im 
Verein mit dem Namen „Praktische Unterrichtsbücher 
für Bautechniker“ den Zweck des verwendbaren Buches 
Ils besser und sicherer kennzeichnen, als der jetzige, 
forme Eintheilung. 
und des Vergleiches w 
Postbaues wünschenswerth. 
erk ist der zweite Band der vom 
Sammlung „Praktische Un- 
‚Auf dem knappen Raum 
der Physik behandelt, 
jedenfa 
Verwirrung erzeugende Titel und die con 
Praktische Unterrichtsbücher für Bautechniker. Die 
Bauconstructionen des Zimmermanns. Von A. 
Diesner,_ Architekt, Director der grossherzoglichen 
Maschinenbauschule ‚zu. Varel a. d. Jade. Dritte ver- 
besserte: und vermehrte Auflage: Halle a: S. Verlag 
von. Ludwig‘ Hofstetter, Mk. 5.40. 7 
| erläutert, wodurch 
  
        
  
  
Nr. 9. 
n Oesterreich und Ungarn. 
  
  
LA 
Linie für den Gebrauch der beim Hoch- 
ı Hilfskräfte berechnet, sind in dem vor- 
dem 5. Bande der Unterrichtsbücher“, 
die vom Zimmermann im 
führen sind, recht. äus- 
im Bau- 
In erster 
bau verwendeter 
liegenden Werke, 
gleichwohl auch die Arbeiten, 
Brücken- und Wasserbau‘ auszu 
führlich behandelt. Nach einer die verschiedenen 
len Holzarten besprechen- 
wesen zur Verwendung kommen 
den Einführung . werden die  Holzverbände, die Fach- 
werkswände, die‘ Balkenlagen, die Fussböden und Decken, 
die Hängewerk- und Sprengewerk-Constructionen, Dach- 
und Glockenstühle, die hölzernen Treppen eingehend er- 
läutert und im Anschlusse hieran näheres über Gerüste 
und Thürzargen ausgeführt. 
Der zweite Abschnitt 
aus Holz und Eisen gewidmet, 
Abschnitten die Arbeiten des Zimmermanns 
und Wasserbau vorgeführt werden. 
Der klare und knappe Text wird durch zahlreiche 
ebenso sorgfältig ausgewählte als hergestellte Abbildungen 
7 das Buch auch ‚den Charakter eines 
ist den Dachconstructionen 
während in den folgenden 
im Brücken- 
gut verwendbaren Nachschlagew erkes gewinnt. Vermisst 
haben wir die Behandlung der zwar veralteten, doch noch 
immer Anwendung findenden Fundirungsröste aller. Art, 
sowie nähere Ausführungen über Spundwände und ge- 
rammte Pfähle überhaupt. 
Exsiccator. Die immer mehr ‚um. sich greifende 
Erkenntniss des Schadens, welchen andauernde Feuchtig- 
keit auf Holz und Mauerwerk ausübt, sowohl vom Stand» 
punkte der. Festigkeit der Construction, als auch \ lem 
der Hygiene, hat zur Erfindung und: Verwendung zahl- 
loser Conservirungsmittel geführt. Unter. diesen net 
sich. der dem Technologen R7er in Wien (I\ ıpt- 
strasse 36) patentirte Exsiccator durch ‚seine Vi tige 
Verwendbarkeit und “seine seit mehreren Jahren \US- 
gedehntestem Masse praktisch erprobte Wirksaı be- 
sonders. aus. Er conservirt jede Art von Bauholz. gegen 
die Einwirkung der. Feuchtigkeit und des Schwammes, 
ohne die Festigkeit oder Biegsamkeit des‘ Holz: nd- A 
wie zu beeinträchtigen, und ohne die Faser; wie vielen 
andere . sogenannte Conservirungsmittel, durch nde 4 
Bestandtheile anzugreifen; auch kann dem 1 atorä 
durch Zusatz beliebiger Erdfarben jede Farb eben 
werden, wodurch ;er. einen vollkommenen 1 , . für 
| Oelfarben bildet: Beim Gebrauche wird folgeı ıssenW 
| vorgegangen: Der _Exsiccator“ wird /in /ell ‚fässeM 
| auf 20—22°. R.. erwärmt und mit. einem ‚gewW hen 
mit Draht umbundenen Pinsel aufgetragen. Be htemi 
Mauerwerk ist der Mörtel osründlich abzup die 
Fugen auszukratzen und die Mauer zweimäl rmem A 
„Exsiccator“ zu bestreichen... Beim Ersatze Neu-3 
hölzer an Fussböden bei Schwamm ist. früher n der 
| Stelle die angesteckte Erde vollständig zu n ‚und 
durch Kohlenstaub oder‘ trockenen Sand tzen; 
| das Neuholz zweimal mit warmem 'Exsic« u. be 
| streichen; Holzstäbe, Pfeiler für Blumenhäuseır Wein: 
| gärten müssen vor Verwendung im Freieıl mmen® 
getrocknet werden. Da ein Kilo dieses to! n An: 
streichen für 12 z* Holz genügt und sein Preı ‚sseren® 
| Menge sich. auf 35. kr; pro Kilo - stellt, cheinta 
| er so billig, dass seine Anwendung. selbst |! unter 
| geordneten Objecten noch rentabel ist u durch 
| die längere Haltbarkeit in kurzer Zeit bezal ht. 
WETTBEWERBS-NACHRICHTEN. 
Ausgeschriebene Wettbewerbe. 
. DENE Die Bedingungen für die 
sch i ö ichisch 
reibung des niederösterreichischen Landesausschusses 
gun ä ür ei ; i 
gung von Plänen für eine Landes-Siechenanstalt in Mauer-Oehling 
zweiter Absatz 
bloss 
werden erklärend dahin berichtigt, dass der unter I 
RD Bedingungen, geforderte Lageplan, im Massstabe 1 :250, 
N OHSEUn. Tür ie De schane Bauterrains der Anstalt umfassen 
DEE As Denia arstellung der Situirung as ; 
ob) in Beziehung auf. das gesammte verfügbare V’errain der 
stab. (1:2 i 
(1:2880) des hinausgegebenen Informationsplanes hinreicht, 
soll 
allgemeine Preisaus- 
zur Erlan- 
der Anstalt und Neben- 
Mass- 
Vom ni ö Schi 
m niederösterreichischen. Landesausschusse in Wien, 
Weiteres über diese 
in Nr. VII der „Neubauten und Concurrenzen 
Preisausschreibung 
Concurs-Ausschreibung über den Neubau einer I 
| in Triest. In Gemässheit des vom Gemeinderathe < 
| in inter 
| 
    
   
  
fassten Beschlusses wird Triester Stadtma t € 
nationaler Concurs für. das Project über eine in 
vom 
Triest neu zu erbauende Irrenheilanstalt unter f« 
in ästhet 
Den Concurrenten wird 
  
1. 
| 
| ausgeschrieben: 
| N x sowoh 
| als bei der Eintheilung der einzelnen, die 
   
ere Leser 4 
h 
nheilanstaltl 
1896 ge 
gemeinde 
inguugen 
Beziehung 
1enden 
N 
     
   
    
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.