Full text: Neubauten und Concurrenzen in Österreich und Ungarn : Organ für d. Hochbaufach u. seine Interessenten, II. Band (1896)

  
  
  
  
  
  
  
  
  
Seite 74 Neubauten und 
selten. Es ist selbstverständlich, dass die öffentlichen Be- 
g ae S 
grossen Unternehmungen ; 1 
des Submissionswesens nicht wünschen 
können, umsomehr, als sie ja hiebei einen oder 
Form zumeist selbst zu Schaden kommen. Aber 
um dieser Entwicklung 
dass der 
hörden und diese missbräuch- 
liche Entwicklung 
in der 
anderen 
andererseits thun sie auch nichts, 
entgegenzuarbeiten. Es wird wenig bedacht, e 
billigste Preis zumeist erkauft wird auf Kosten der Güte 
auf. Kosten. der Arbeiter und 
Dem Beispiele der Be- 
folgt dann das 
Auf- 
der Leistungen oder 
Lieferanten des Submittirenden. 
hörden und grossen Unternehmungen 
Publicum und hindert seinerseits gleichfalls den 
des soliden Gewerbes. 
Eine Aenderung in der. Form der meisten . Sub- 
missionen . ist dringend erforderlich. Die Mittel: zur. Be- 
seitigung oder Milderung der besprochenen Schäden wären 
vielleicht in. folgender Richtung zu suchen: Die Submis- 
insbesondere 
schwung 
sionsbedingungen müssen den thatsächlichen, 
den. örtlichen Verhältnissen entsprechen, was sie häufig | 
Ol 
genug, ganZ schablo- 
nenhaft aufgestellt, 
nicht thun. Bei Erthei- 
lung. des Zuschlages 
sollte ‘ die moralische 
Basis des Angebotes, 
d.h. die Frage geprüft 
werden‘: Ist der Be- 
werber. bei rationellem 
Geschäftsbetriebe in 
der Lage, die Zu Vver- 
gebende Leistung 
gegen Zahlung des von 
ihm angebotenen Prei- 
ses auszuführen, ohne 
sich oder Andere zu 
schädigen? Auch 
müsste dem Bewerber 
die Ueberzeugung bei- 
Handbuch der Architektur. IN. Theil: Die Hochbau- 
constructionen.. 3. Band, Heft 1: Erhellung der 
Räume mittelst Sonnenlicht. Von Geh. Baurath 
Prof. Dr. Schmitt in Darmstadt. Fenster, Thüren 
und. andere bewegliche Wandverschlüsse. 
Von Prof. Koch in‘ Berlin: Darmstadt 1896. Verlag 
von Arnold Bergsträsser, ; 
Beinahe in jeder Nummer dieses Blattes haben wir 
Gelegenheit, neu erschienene oder neu aufgelegte Hefte 
des „Handbuches“ zu besprechen, ein Zeichen einerseits 
für ‚die Rührigkeit der Herausgeber und des Verlegers, 
andererseits auch für die Beliebtheit dieses in seiner Art 
einzigen Werkes über Architektur. Das vorliegende Heft 1 
(ein. Band von 387 Seiten Gross-Octav mit 891 Text- 
abbildungen) des 3. Bandes behandelt die Fenster und 
Thüren, während die übrigen Bestandtheile des inneren 
Ausbaues in fünf anderen Bänden behandelt wurden. 
Die Einleitung zum Abschnitt „Fenster“ bildet eine 
theoretisch-praktische Abhandlung über das Mass der 
Erhellung von Räumen durch Sonnenlicht mit specieller 
Rücksicht. auf Schulen. Im Uebrigen wurden sowohl bei 
den Fenstern, als auch: bei den Thüren erst solche aus 
Holz, dann aus Metall behandelt, darauf folgen die 
Beschläge und Verschlüsse, sowie sonstige Einzelheiten. 
NEE EN ist jedem dieser Abschnitte ein historischer 
EEE ASK oder durch die glücklich gewählten 
des Anneren a} ild der Entwicklung ; C’heiles 
Jahrhunderte und Der durch die aufeinanderfolgenden 
ylgattungen bietet. 
dieses 
Concurrenzen in Oesterreich und Ungarn. 
Normannische Villa in Villers-sur-Mer, 1 
| 
| 
| 
Aber nicht so sehr | structionen Zu sammeln, ist jedoch 
Nr. 10. 
= Ka 
gebracht werden, dass er den Zuschlag auch erlangen 
kann, ohne der Allermindestfordernde zu sein. 
Von einer eigens für diesen Zweck in einer grossen 
deutschen Stadt eingesetzten Commission sind folgende 
Vorschläge gemacht worden, die dem Submissionsunwesen 
Interesse der kleinen und 
llen. Danach wird 
steuern und besonders dem 
mittleren Gewerbetreibenden dienen so 
die Stadt zukünftig Demjenigen 
übertragen, Forderung 
eine ausgeschriebene 
ungefähr das 
Lieferung dessen 
Mittel. der Angebote ist, d; 
die durch Addition de 
h. derjenigen Summe sich 
r einzelnen Forderungen und 
durch die Anzahl der Sub- 
nähert, 
Gesammtsumme 
wird. Arbeiten 
500 Mark 
lirect, solche von über 
Division der 
mittenten erhalten und Lieferungen im 
mehr 
10.( 00 M ırk 
Betrage von unter sollen nicht aus- 
geschrieben, sondern .( 
in der bisherigen Weise vergeben werden. 
Die Frage der Re 
häufig Gegenstand von 
(als Arbeitnehmer 
gel des Submissionswesens ist 
5 
ung 
schön Erörterungen und Resolu- 
tionen. in verschiedenen oder Arbeit- 
geber) betheiligten 
C« IrpX yrationen, W je 
z. B; im niederösters 
reichischen Gewerbe 
verein, gewesen 
Die 
aber stets nu 
urde 
ı Hin- 
Fälle } 
Frage 
blick auf spec 
behandelt, wäl 
1 
einer möglı 
meinen Löst 
wohl! 
Sache 
Län: 
ı Coma 
\lschaß 
ten, it n Bei} 
‚hen. 
16 
spie 
welche 
ıt undd 
wir die 
sonder 
keit gea 
ensterm 
Mit AUS 
Juxuriöß 
le der jüngsteM 
Fenster 
Schimmel 
seheurel 
Thürell 
Frank 
jur wenig 
mit AB 
earbeitet 
ssen Bat 
ich. Es is 
velches 
segenübe 
‚sem Bla 
ıbrik „Tech 
ctionen a 
ı Laufen 
1 lerneues © 
Erfindungen berücksichtigt werden;  älte! ) grössere 
Masse schon praktisch verwendete währte Co 
auf die zahlreichen künstlerischen Mustertorn 
ja zumeist auch in anderen Werk 
gesammelt gefunden werden können, 
Aufmerksamkeit unserer Fachcollegen 
mehr noch auf die hier in grosser Vollstä 
sammelten neuesten Constructionsdetails 
Thüren und beweglichen Wandverschlüsse 
nahme der grossen, öffentlichen Gebäude 
ausgestatteten Hötels und Privatwohngebäu 
Zeit ist in Oesterreich und Ungarn bisheı 
und Thüren noch immer :nach dem 
gearbeitet worden, und sind hierzulande 
Fortschritte, welche man im Bau der Fen 
ihrer Beschläge und Verschlüsse in Deut 
reich, England und Amerika gemacht |] 
bekannt und beinahe nicht angew 
nahme ganz weniger Firmen sind solche m 
Fenster und Thüren selbst von unseı 
tischlern und Bauschlossern gar nicht 
dies ein sehr bedauerliches Verhältni 
unseren Culturzustand, den genannten 
ein schiefes Licht wirft. Wir haben u 
die Aufgabe gestellt, unsere Leser in 
nische Neuheiten“ über die neuesten ‘ 
dem Gebiete des gesammten Hochbaue 
zu erhalten. Hiebei können jedoch. nut 
1 
1 
Cd, 
gar 
4 
Auf 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.