Full text: Neubauten und Concurrenzen in Österreich und Ungarn : Organ für d. Hochbaufach u. seine Interessenten, II. Band (1896)

  
  
  
  
  
  
  
  
Nr. 10. 
Ar 
  
  
en 
h- 
unter den Polieren 
ausgewählt werden. Sie werden 
derartigen Einrichtung 
Diese Beamten sollen sac 
und 
EN N - - 
Seite 76 Neubauten und Concurrenzen in Oesterreich und Ungarn, 
vorstehende Abbildung des „Nördlichen “Portales | ständige Beaufsichtigung aller 
der Ulrichskirche Zu Augsburg“ ist dem IV. Theil, die | zur Aufgabe gen wird. 
Abbildung des „Haupteinganges vom Schlosse Azay-le verständige rer sein 
Rideau“ dem V. Theil entnommen; um als charakteristische des Baugewerbes (N aurer) 
Beispiele für die Illustrationsweise des Werkes zu dienen: 
; Städtische Baugerüst-Controleure in Zürich. In- 
folge der häufigen Verunglückungen von Bauarbeitern, 
die” durch mangelhafte Beschaffenheit und Herstellung von 
Baugerüsten veranlasst wurden, hat, wie‘ der „Grund- 
stein“ berichtet, der Stadtrath. von Zürich beschlossen, 
zwei städtische Gerüstcontroleure anzustellen, denen die 
t und können, soweit 
Thätigkeit nicht voll. in Anspruch 
ndet werden, zZ. B. 
mit 2000 bis 3000 Francs besolde 
die. Gerüstcontrole ihre 
nimmt, auch für andere Zwecke verwe 
für die Feuerpolizei. Die Kosten der neuen Beamtungen 
hofft man grösstentheils durch. Gebühren Zu decken, 
welche für die Gerüstuntersuchungen erhoben werden 
sollen. — Ein nachahmenswerthes Beispiel. 
  
WETTBEWERBS-NA 
Ausgeschriebene W 
die n.-5. Landes-Siechenanstalt in 
oncurrenz zur Erlangung von Plänen 
und Kostenvoranschlägen. I. Preis 5000 K., II. Preis 3000 K., HI. Preis 
2000 K.. Das Preisrichteramt besteht aus: k. k; Oberbaurath Ad, 
Kaiser, Architekt Ferd. Dehm, X. X. Hofrath Prof. A7a72 Ritter von 
Gruber, X. X. Oberbaurath Baudirector /7anz Berger; k. k. Baurath 
Otto Hofer, KK. k. Baurath Franz Roth, dirig. Primararzt der n.-5ö. 
Landes-Irrenanstalt in Kierling-Gugging Dr. Fosef Krayatsch, admin. 
Inspector der n.-5. andes-Wohlthätigkeitsanstalten Fedor Gerenyi. 
Bedingungen, Bauprogramm und der Situationsplan sind an Wochen- 
tagen, Vormittags zwischen 
9 und 1 Uhr, beim n.-56. Landesbauamte 
in Wien, I. Herrengasse 413, erhältlich, werden aber auch über Be- 
gehren portofrei zugesendet. Einreichungstermin 13. October, 1% Uhr, 
Näheres in Nr. NVHI: © 
Internationaler Wettbewerb für den Neubau einer Landes- 
Irrenanstalt in Triest. In Ergänzung der in Nr. IX enthaltenen Mit- 
theilungen‘ fügen wir folgende Daten des Programmes bei: Das für 
die Anstalt in Aussicht genommene Terrain. hat eine Grösse von 
circa 377.000 m? und befindet sich auf einer grösseren Anhöhe, deren 
mittlere Seehöhe 260 x beträgt. Die Lage ist. eine äusserst günstige, 
nur ein Theil des Terrains ist den Winterstürmen (ONO) stark aus- 
gesetzt. Der Entwurf hat auf Unterbringung von je 35 Männern und 
Frauen der ersten und zweiten Classe, sowie 500 Irrsinnigen der 
dritten Classe, also im Ganzen auf 870 Patienten Rücksicht zu nehmen. 
Bei der Eintheilung der einzelnen Gebäude ist jedoch für die Mög- 
lichkeit einer künftigen Erweiterung der Anlage Vorsorge zu treffen. 
Bei der Verfassung des Entwurfes muss das Pavillonsystem ohne 
gegenseitige Verbindung durch Gänge genau befolgt werden. Eine 
Solche Verbindung wird bloss‘ bei den auf dem ebenen Theile zu 
errichtenden Objecten zugelassen. Bei der Anordnung der ein- 
zelnen Gebäude ist nicht die Symmetrie als ausschlaggebend zu 
betrachten, sondern nur die Rücksicht auf die vorerwähnte Wind- 
richtung. Das Aeussere der Gebäude soll nicht eintönig sein, und es 
sind allerlei. Bauarten, wie Wohnhäuser, Villen, Schutzdächer, Pa- 
villons etc., zulässig. Die Trennung ‘der einzelnen Abtheilungen von 
einander soll durch lebendige Hecken geschehen, nur die Abtheilung 
für Unruhige muss ‚eingefriedet werden. Im Rahmen der ganzen An- 
lage wird eine Abtheilung für eine ackerbauartige Colonie angestrebt, 
die projectirte künftige Erweiterung soll auch in dem der Colonie 
zugewiesenen Theile stattfinden, daher braucht dieser Wirthschaftshof 
vorläufig nur bescheiden angeordnet zu werden und aus wenigen 
ebenerdigen Gebäuden für die Unterkunft der den Feldarbeiten zu- 
getheilten Patienten, dann aus Stallungen, Milch- und Käsekammern etc. 
zu bestehen. Im Ganzen sind folgende Objecte zu errichten: 1. Di- 
rections- und Verwaltungsgebäude (zweistöckig); 2. Gebäude für den 
allgemeinen Dienst (einstöckig); 3. Gebäude für die Dampf-Wasch- 
anstalt; 4. Kirche; 5. und 6. je eine Aufnahms- und Ueberwachungs- 
station für Männer und ‚Frauen (einstöckig); 7. und 8. je ein oder 
mehrere Gebäude- für je 105 männliche und weibliche ruhige Pati- 
enten (einstöckig); 9. und 10. je ein Gebäude für 25 halbruhige 
männliche und weibliche Patienten (einstöckig); 41. und 12. je ein 
Gebäude für 50-unruhige Männer und Frauen (ebenerdig); 13. und 1b. 
je ein Gebäude für Schmutzige und Paralytiker männlichen und weib- 
lichen Geschlechtes (ebenerdig); 18; und 16. je ein villenartiges Ge- 
bäude für zahlende männliche und weibliche Patienten (einstöckig); 
17. und 18. je ein Gebäude für die männliche und weibliche Arbeiter- 
abtheilung (ebenerdig); 19. ein Gebäude für den therapeutischen 
Dienst; 20. und 21. je ein Gebäude für ansteckende Krankheiten bei 
Männern und Frauen, und 22. die Secir- und Todtenkammer. Der 
jedem einzelnen Patienten zuzuweisende Flächenraum soll nicht unter 
7 m?, der betreffende Luftraum nicht unter 35 m3 betragen. In den 
Isolirzellen soll. "der besagte Flächenraum mindestens 15 ® haben. 
Die Centralheizung hat nur für die einzelnen Gebäude oder Gebäude- 
gruppen zur Durchführung‘ zu gelangen. Die elektrische Beleuchtung 
ist bereits beschlossene Sache. Bei der Verfassung des Entwurfes ist 
auf die Kostensumme- von fl, 800.000. Rücksicht zu nehmen und dem- 
selben auch ‚ein ausführlicher. Kostenausweis beizugeben. An Zeich- 
nungen wird gefordert: der allgemeine Situationsplan !/,900, Situations- 
pläne für die einzelnen Gebäudegruppen 11/600: die Grundrisse aller 
Stockwerke der Einzelgebäude, ihre Facaden und Schnitte. !/400- 
Ferner müssen -die. Details, betreffend die Beheizung und die Koch- 
vorrichtungen, die Wasch- und Desinficirungsanstalt, graphisch dar- 
gestellt werden. . ü 
% Zur Erlangung: von Entwurfsskizzen für den Bau eines Ge- 
bäudes für die Mädchen-Volks- und Bürgerschule in Pilgram würde 
Bau eines Gebäudes für 
Mauer-Oehling bei Amstetten. C 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
   
  
- dortige 
CHRICHTEN. 
ettbewerbe. 
eine allgemeine Preisausschreibung veranlasst. Als Massstab für 
Grundrisse, Durchschnitte und Facade wurde 1 : 100 festgesetzt 
|. Preis 300 K., 2. Preis 200 K., 3. Preis 100 K. Entwürfe sind bis 
31. October 1. J. beim Ortsschulrath der königl. Stadt Pilgram ein- 
zureichen, 
Planconcurrenz für ein geologisches Institut in Budapest, Auf 
rd auf einer durch die Hauptsta 
überlassenen 2000 [-] Klafter. grossen Baufläch: 
fgeführt werden, dessen ‚Pläne im 
beschaffen sind. An der Concurrenz können sich nı 
kten betheiligen. Der Baustyl kann frei gew 
werden, der Bau soll aber einen monumentalen Charakter besitze 
Die Baukosten dürfen 400.000. fl. nicht übersteigen. Die Concurrenz- 
werke sind, mit Mottobriefen versehen, bis 1. November 1896, Nac!l 
mittags 2 Uhr, beim Hilfsämter - Oberdirector des k. ung. Ackerba 
ministeriums in Budapest einzureichen, von wo auch der Situations- 
plan und das Bauprogramm unentgeltlich bezogen werden können, 
Erster Preis 2400.£., zweiter Preis 1200 fl., dritter Preis 800 fl. Prei 
werden nur Werken von absolutem Werthe zuerkannt. Die Jury best“ 
aus den hiezu delegirten Mitgliedern des „Ungarischen Architekt 
und Ingenieurvereines“, 
der Stefaniestrasse in Budapest wi 
zu diesem: Zwecke 
Institut au Cor 
ein geologisches 
currenzwege zu 
inländische Archite 
ah 
Zur Gewinnung von geeigneten Plänen für das im IT, Bezir 
am Corvinplatze zu erbauende Redoutengebäude in Ofen schreibt 
das Municipium der Haupt- und Residenzstadt Budapest einen We 
bewerb aus. Concurrenzentwürfe sind bis 31. October 1. J., Mittags 
42 Uhr, beim hauptstädtischen Baudirector (Neues Stadthaus) 
reichen, in dessen Kanzlei die Concursbedingungen, das Bauprogramm 
und die Situationspläne behoben werden können, (Näheres in Nr. VII 
dieser Zeitschrift.) 
Die Stadt Hö6dmezö-Väsärhely 
jecten für den mit einem Kostenaufwande von 
den Bau einer Arena, deren Zuschauerraum auch 
geeignet ist, einen allgemeinen Wettbewerb ausgeschrieben. 
reichungstermin 30. October 1896. Die näheren Daten erliegen beim 
n. Bürgermeisteramte. 
ein 
hat zur Erlangung von P 
92.500 fl. herzustellen 
für einen Tanzsaal 
} 
Zur Erlangung von Entwurfsskizzen für den Neubau der Berg 
    
  
schule zu Bochum wird ein öffentlicher Wettbewerb unter den 
deutschen Architekten ausgeschrieben. Bedingungen nebst u- 
programm und Lageplan sind vom der Westfälischen Berggewerk- 
schafts-Casse zu Bochum gegen Einsendung von einer Mark zu be- 
ziehen. Für die ‚besten Lösungen der Aufgabe werden ausges zt: 
4 Preis von 5000 Mark, 1 Preis von 3000 Mark, 1 Preis von 2000 N Ark. 
Die Wettbewerbarbeiten sind bis zum 153. Jänner 1897, Abends 6 Uhr, 
an Herrn Bergrath Dr. Schultz zu Bochum abzugeben oder bis ıhin 
portofrei einzusenden. Dem Programm sind folgende Bedingungen 
zu entnehmen: Auf einem etwa 1:5 4a grossen Gelände an der Herner 
Strasse zu Bochum sollen das Bergschulgebäude, eine Directorwohnung, 
ein Taucherbrunnen nebst Ankleideraum und Werkstätte, eine lage 
für elektrische Beleuchtung und ein Abortgebäude errichtet w len. 
Das Programm für das Schulgebäude fordert Lehrsäle, Räume 1ür ein 
chemisches Laboratorium, Modellräume, Zeichensäle, Räume für eine 
geologische Sammlung, Bibliothekräume, Lehrerzimmer u. s. w.. Eine 
spätere Erweiterung ist_in Aussicht zu nehmen, Das Gebäude soll mit 
einer Bausumme von 550.000 Mark dreigeschossig und aus ıtem 
Material in freigestellten Stylformen errichtet werden, Verlangt rden 
ein Lageplan 1 : 300, Grundrisse, Ansichten und Durchschnitte 1 : 200, 
eine Hauptansicht 4 : 100, ein Erläuterungsbericht und ein sten- 
‚ anschlag nach der Flächen- und der kubischen Einheit, im teren 
Falle unter Annahme eines Einheitssatzes von 16° Mark. Die Berech- 
tigung zum Ankauf nicht preisgekrönter Entwürfe: zum Betrage vor 
1000 Mark ist vorbehalten, gleichfalls die Uebertragung der Ausführung. 
Zur Erlangung endgiltiger Pläne und Modelle für ein Völker- 
schlacht-National-Denkmal bei Leipzig wird ein Wettbewerb auUS- 
geschrieben, und zwar; im Einvernehmen mit. dem Rathe der Stadt 
Leipzig, welcher die Preise dafür bewilligte, Zur Theilnahme al 
diesem Wettbewerb werden alle deutschen Künstler eingeladen. An 
Preisen sind 15.000 Mark ausgesetzt, deren Vertheilung u fünf 
Preisen dem Ermessen der Herren Preisrichter überlassen bleibt, 
jedoch soll der erste Preis nicht unter 6000 Mark betragen, Die 
Entwürfe sind. bis zum 15. December 1896, Abends 8 | hr, an 
die „Geschäftsstelle des Deutschen Patriotenbundes zur Errichtung 
eines Völkerschlacht-Denkmals’ bei Leipzig, z. H. des Herrn Clemens 
Thieme, Leipzig, An der Pleisse 12, portofrei einzusenden. Die Ent- 
scheidung wird seinerzeit. bekannt gemacht. Das Progra nm: und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.