Volltext: Neubauten und Concurrenzen in Österreich und Ungarn : Organ für d. Hochbaufach u. seine Interessenten, II. Band (1896)

      
  
   
   
  
   
      
     
   
   
  
  
    
  
    
    
   
     
   
   
   
  
   
   
  
  
  
  
   
    
    
   
   
   
  
     
   
   
  
    
    
   
  
   
   
    
   
  
         
        
       
    
    
     
   
   
    
    
      
      
     
     
       
       
       
       
     
   
     
     
  
  
  
     
     
     
  
  
  
  
Neubauten un 
SL 
  
  
Seite 82. 
ht. ohne dass diese beiden | sic} 
m der Mauerträger Tu 
r verbunden sind. . Durch. diese Un- 
der Theil ohne Schaden für das 
Die Pfosten im | sta 
zem Fichten- Sei 
in welche 
letzteren mit einande 
abhängigkeit kann sich je 
Ganze ausdehnen und zusammenziehen. 
ersten Stockwerke sind aus 15 zu 920 cz stark 
holz und mit den Holz- 
balken der Mauerträger 
  
  
  
  
  
d Concurrenzen in Oesterreich 
gestellt erscheinen. 
eisernen. Trägern, 
und Ungarn. 
  
  
   
atlich sind, während sie In Fig. 5 ım Detail  dar- 
Sie bestehen aus zwei 20cm hohen 
  
zwischen welchen je. ein 10 zu 20 cm 
‚efindet, während. auf jedeı 
rker Fichtenholzbalken sich 1 
S Auf- 
te aussen ein. 5 Zu 10 cm starker Pfosten al 
lager. für die Träme 
des Fussbodens ange 
bracht ist, Alle diese Ma 
Theile sind untereı 
  
  
  
vernagelt. Die Con- 
struction der Mauern 
über dem Mauerträger ander fest verschraubt 4 
des zweiten Stockwer- Die hier beschriebene . 
kes ist die bei Fach- Art des Hausbaues 
werk auch sonst wohl eine recht ınter- ® 
übliche. Die inneren essante Art von Fach: E 
Zwischenmauern ZU werksbau, welche unter 3 
ebener Erde sind aus besonderen Umstät 
Ziegeln,. 109 cm stark, wenn: man z: DB: * . 7 
mit leichten, 10 cz bauen will um | 
hohen eisernen I-Trä- tarkes Holzmat : A 
Starke> OIZU aA 1 ce 
gern als Stehpfosten, hat. gut verwendb z | 
die circa‘ 120 »% von Fi6.5 scheint; Speciell: x ss 
einander entfernt sind und zur Versteifung dieser Wände | uns scheinen, dass solche solide Fachwerksbauten ın ( ir 
1 leher 1ese Zwische 5 ar 1e7e ic n 1 
dienen. Ueber diesen Zwischenmauern liegen leichte, | den, wo Erdbeben zu befür‘ hten sind, w B. in I \ 
15cm hohe eiserne 1-Träger, 10cm breit, auf welchen Verwendung finden könnten. Besonders der Mang‘ 1 
die 10cm starken Zwischenmauern des ‚ersten Stock- | steifen Verbindung zwischen den Stehpfost r Stock- 
werkes errichtet sind. Im zweiten Stockwerke sind zwei | werke und den Mauerbänken darübeı lässt sol ( - 
Binder vorhanden, deren auf der Mauerbank über dem | tionen, ohne dass sie weniger solide wären, Eı in 
Ss en 7 7 ; ei S * 1115 1144 vv ci 114 IC * 
ersten Stockwerke aufliegende Köpfe ın Fig. 1 er- | Zerstörung des Zusammenhanges der Ma n d 
0 Se x S : x \ > ; 
Bei der am 17. October d.‘ ]. im Festsaale der tech- | dern freilich viele Millionen, welche u 
nischen. Hochschule in Wien stattgehabten Inauguration | tung dieser Schulen für den Staat, U ) 
des Rectors. für das Studienjahr 1896/97, Architekt Bau- beschafft werden müssteı rad & 
e 7 EL S aA An Pe . ; n De rn Cha 50, °Cch 
rath Professor August Prokop, hielt derselbe eine Rede | immer auch Alles aufgeboten w erde, | raft BB 
über: »Die baulichen Verhältnisse der österreichischen | des Staates selbst trotz grösster B el 
- ’ CI0SL LOL or SSIC ) el 
und deutschen technischen Hochschulen in Oester- | stets aul der Höhe der Zeit zu erhalt d : 
- A AS 7  n A N 1 \ CM „Cl hs erna der m 
reich«, der wir folgende, für die Zustände. an den tech- |} Regierung SC! cS die nöthigen Sum Hd 4 
za Ss an N e og ( x 11C nothıgen » ımm un ® 
‚ischen.. Hochschulen bezeichnende Aeusserungen ent- Pflicht des Parlamentes Leselben "Ca 
nehmen: ; man. die technisel Hoc] HOSE DEN ZU le 
€ e technıschen OC c e Einel ) A 
„Oesterreich ging seinerzeit mit der Errie . nischen hschulen ein ‚rbe 
Se ı ging seinerzeit mit dC1 Errichtung tech- | und Industrie, ındererseits im. steten V\ mit 3 
nischer Schulen Deutschland voran; die österreichischen | Deutschland und ander S tets. ne 
ON } | CH1S S an( 1: a eren Staaten fähi 
technischen Hochschulen wurden aber in letzter Zeit von | erhalten D te Ent in US 
enen Deutschlands weit über Me nn : ; rhaltch, as stet nt enkomm ıter= 
JE N t chlands weit überflügelt, was die weitere Aus- | richtsverwaltung, welches dieselbe inne! te A 
gestaltung und den intensiven Aufbau derselben, beson- | des Budgets und nicht selteı „1 2 
ders was die Errichtung und reiche Dotirung eigener | und: we DE be he SCHEN auch daı 1 ot, 
An gt E ) se S19 liche dıe insche 1 nt? Pr 
Specialinstitute und Anstalten, sowie die Budgetirung im | technisch He kam N M } neh 
} > ze En S 5 5 ce ischen ochschulen tet 1 ] M HB 
Allgemeinen anbelangt; Deutschland scheute keine Opfer, | sichtigt } x | SCH ) . rück- 
 Tenn selbe‘ € nn NE _ | sichtigt hat, lässt zuversichtlicl 
wenn selbe‘ auch. noch. so gross waren sobald. es galt, | ein es Kand N EEE Bälde 
Ku a Pnicche Wissens kn HUN s galt, | eine entsprechende ZACLI n zı ınste1l x 
die technische Wissenschaft zu fördern und dadurch auch | techni hen H sc we LEE ayle chen 
bin ea S < ‘ | techn1sCACH chschulen en ‚leitet r Ar S 
Industrie und Gewerbe zu beleben und zu heben. Die | dringeı 1 N chsch ig n die 
T Ar  hrlräf * s CH En * ingenden sed Anıissc ( lan: )} 0 % 
Zahl der Lehrkräfte, die Specialisirung der Disciplinen wW. er N LESE nnen.® 
ad an: ä 5 SC N; < der Recto hard r 1.1 3 
Gebäude und Mittel müssen stets im richtigen Verhält iscl HH N Kahalen jest Zu r tech 
Teca ctehen ; : SE” alt- nıschel schschule1 $Arı 1 A 
nisse stehen zu den hochwichtigen und immer steigenden | ül Jen Hochschulen InıE CHEN f gen 
Anfonhen. technischer ; , steigenden | über gesagt hat t leider ı 7 
Aufgaben technischet Hochschulen. Bisher wussten die N Be 8 en ) leider nur zu Wahl 1 wir 
 Bebatnichicche en } Ss 3 | seine Bemerku: knas cie ; 
österreichischen technischen Hochschulen ihren alten Ruf | H N | OU SE dd schen 
n € oöchse 6 lan 4 ) 1 
und ihre Bedeutung nicht nur zu erhalten, sonder chschulen trotzdem ihre Beceutum rhöht 
stets 7 Da De c ‚ sondern noch haben. widers! av 11 x . CI 
stets zu erhöhen... Wolle man aber“ die österreichischen | find BE und wohl 1 ‚meint 
A ‘ R S de > ee Yarnt 13 
technischen Hochschulen, diese wichtigen Pflegestätten inden. Wenn der Rector zum SCHIu ı Ente 
x ; 7: ö 5 SCSL & eve ä 1 + « ’ { 
technischer Wissenschaft, auch fernerhin auf ihrer H6 gegenkommen der Unterrichtsverwaltui chtlich 
erhalt ; , a auf ihrer Höhe | eine entsprechende Act q Me 
alten, und wolle srhüte  ReR 1 jende Action erh d 
‚u lie: man verhüten, dass selbe an Bedeu- | H« ff \ - SC 
tung Verlören; wünsche man, dass diese auch 1 AAO nungen leider nicht theilen. So |] Unter® 
ihrer zweiten Aufgabe gerec ln en UNE richtsverwaltung in Oesterreich jede 
N gabe gerecht werden könnten, nämlich der Kü N 1 N JeCt rtretung® 
dem Gewerbe und der Inc EL : \ er Künste und Wissenschaften der I 1 
er Industı N Hal ( - 
Zu. WEIS | strie neue Mittel und Wege | Verständni En ; i der / | jedes aß 
EIS und sie dadurch stets concurrenzfähig zu halten | ST a für ihre Bedürfnisse {f ‚wird 
so müsste man auf das Entschiedenste for ne Pr FA keine wesentliche Aendeı ; / 
A Deutsc ıs Entschie enste fordern, dass, wie ‚latzereife n Aender Systeme 
es Deutschland ohne Unterlass‘ gethan hat und noch tl | ] M ‚greifen, welches nicht bi An a 
auch für die: österreichi ss’ gethan Ne 1 ‚och thut. | und. Wissenschafte . Ich Küns | 
‚Österreichische AAN f jaften in Vesterre a 
in gleich grossartig N hen technischen Hochschulen | schadet hat LEE A ; je) SO 
5 grossartiger Weise Sorge getragen werde. Die Die Bauthäti A 
> au € 31 1 ; 
3 ıätigkeit in Budapest im ‚re. 159% 
nothwendige. Ausgest: . 
bau der Öst Ausgestaltung, der innere und äussere Auf- | Die Zahl der N 
€ )sterreic Ah < ‘ . . Te 1C Zal ie eu- Zu | 
erreichischen. technischen Hochschulen erfor- :| zwar der Neu-, Zu- und | 
5 ı X - „wa seven das ve rher 
1 ryeo 
1895 
‚range 
   
1.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.