Title:
Neubauten und Concurrenzen in Österreich und Ungarn : Organ für d. Hochbaufach u. seine Interessenten, II. Band
Shelfmark:
verschiedene Signaturen
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1550495565774_1896/98/
  
  
  
   
* 
rreich und Ungarn 
  
Seite 90 Neubauten und Concurrenzen in Oeste 
} . ZZ VAR az——— na 
ED RRTE 
1. Die Standesbezeichnung „Architekt« gebührt: 
a) Denjenigen, welche an einer inländischen technischen 
Hochschule‘ die strengen Prüfungen oder die beiden 
Staatsprüfungen aus dem Hochbaufache mit Erfolg 
abgelegt haben; 
6) denjenigen Technikern, welche‘ vor dem. 1: Jän: 
ner 1885 eine inländische technische Hochschule, 
ein inländisches polytechnisches Institut oder eine 
ändische technische Lehranstalt absolvirt und 
ı anschliessend _an der Architekturschule der 
en! Künste in Wien ihre 
  
  
  
ED 
  
schule für Architektur der Akadenrie der bildenden 
Künste in Wien ihre Ausbildung erlangt haben; 
d) den behördlich autorisirten Architekten; 
e) denjenigen Technikern, welchen. vor dem Inkraft- 
treten einer über die Berechtigung Zur Führuhg 
der Standesbezeichnungen »Ingenieur« und »Archi- 
tekt« zu erlassenden Vorschrift seitens des: Staates; 
eines . Landes oder ” einer Gemeinde mit eigenem 
Statut oder seitens einer zur öffentlichen Rechnungs- 
legung verpflichteten Verkehrsanstalt oder Industrie- 
gesellschaft der Titel »Architekt« als Bezeichnung 
ihres Wirkungskreises verliehen worden ist. 
inl 
daraı 
kK. k.. Akademie der bildend 
Ausbildung erlangt haben; 
        
          
   
   
    
  
C) denjenigen Technikern, welche vor dem Inkraft- A 
treten einer über die Berechtigung -ZUr Führung IA 
DC 
ZZ 
1 
der Standesbezeichnungen »Ingenieur« und »Archi- 
tekt« zu erlassenden Vorschrift an emer Special- 
  
  
     
M 
Sl 
m SS 
M SS 
SE SEA SF ZA 
va N A ag 7 WS ZA E en 
a x u 
Mm Zn 
   
  
  
    
  
   
Ü a | 
=" 
Vs 
      
  
   
   
   
  
1 
  
  
A 
  
  
  
  
re 
  
Y 
  
  
  
. Haus in Wien, VI. Gumpendorferstrasse, (Palais aus der Zeit der Kaiserin Maria Theresia 
II. Die Ste S i te 
. ındesbezeic ;e Ingenieur ct 
€ chnungen »Ingenieur« und | stimmungen der Abschnitte I und II gleich be 
x 3 W ve De 
»Architekt« kö {N seitens ; 
-t« können seitens des hohen k. k. Ministeriums | trachtet werden kann.« 
des Innern im Einv 1 
n Einvernehme de in ) 
sterium für AG Une mit dem hohen k. k. Mini- Diese Bestimmungen, welche dem Sin! ;h. die 
dem hohen k. k Acker Interricht, beziehungsweise ‚mit gleichen. für die Erwerbung der Titel Arc « ınd 
 k. Ackerbauministerium solchen Männer »Ingenieur« Si 7 Ss Titels > Archite 
und Bewerbern verli solchen. Männern | »Ingenieur« sind, leiden bezüglic T ) 
verliehen werden, welche * ; an bezüglich des Titel chitekt« 
; Se _ welche bedeutende te °h- | an eine Ir | r Se nV 
nische Eigenwerk x V ;tec an einem Grundfehler. Währe ämlich jed 
er verliehen werden, welche bed ; ährend nämlich jed nn vom 
Ze ı schaftlicher Grundlage oder ‚maler | | or 1 
in. künstlerische ; ag er | normaler Intelligenz die nac i ) 
Eigenwerke auf ıschaftli | | | genz die nach diese schlägen 7 
Beziehung vollbracht oder eine derartige Erreichung des Titels Architel in iO end St fon 
g des s »Architekt« nothwendigen Stu eh 
I achbildun z N Tr abe 7 s € > a den d- 1 16 4101 £ W 
© erV 2 als i 
5 orben haben, W elche ls eine ec 3 I ı d ie ] ig 1UuNg A ( i 
5 + Zu £ usübu 1g dieses Beı ie durch 
 
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.