Full text: Architektonische Monatshefte, VII. Band (1901)

Heft 4 
ARCHITEKTONISCHE MONATSHEFTE 
VIL Jahrgang 
  
  
Kapellenanlage in Karls- 
feld bei München. 
Architekten GEBR. RANK in MÜNCHEN. 
Diese Kapelle ist im Anschluss an 
eine bereits bestehende, im mittelalter- 
lichen Stil gehaltene Villa erbaut und 
mit letzterer durch Wehrgänge ver- 
bunden. 
Um die Kapelle auch für das 
Publicum  benützbar zu machen, ist 
eine Treppenanlage von einem Forum 
aus nach der Kapelle angelegt und 
dieser Zugang durch ein eisernes Gitter 
am Anfang des Holz-Wehrganges ab- 
geschlossen. 
  
Eine kleine, gewendelte Treppe führt von der 
Sakristei nach dem Kapellenraum und von da weiter 
zur Empore. Das Aeussere der Kapelle ist in mittel- 
alterlich gehaltener Putzmanier ausgeführt. Durch grün 
glasirte Dachziegel ist dem sonst ziemlich einfärbigen 
Aeussern eine buntere Wirkung verliehen worden. 
Der grosse, zwischen den Wehrgängen befind- 
liche Durchgangsbogen vermittelt den Verkehr vom 
Garten nach dem Schlosshofe. 
Die Bausumme für den ganzen Anbau beläuft 
sich: auf ca. Mk. 28.000. 
  
  
Kapellenanlage in Karlsfeld bei München. 
Kapellenanlage in Karlsfeld bei München. 
  
  
Architekten Gebr. Rank, München 
   
m) 
Ansicht mit dem Schlosse. 
  
   
  
  
Grandtiss 
  
  
  
  
  
In 
Grundriss, 
Architekten Gebr. Rank, München. 
(Fortsetzung neuer Wettbewerbe.) 
Einen Wettbewerb betreffend Entwürfe für ein 
Theater in Jekaterinoslav. schreibt der kaiserl.: St. Peters- 
burger Architekten-Verein im Auftrage der Verwaltung genannter Stadt 
aus. Das Theater soll 1500 Personen fassen und 200.000 Rbl. kosten. 
Ausgesetzt sind drei Preise im Gesammtbetrage von 3000 Rbl. Der 
Einlieferungstermin ist auf den 16./29. April festgesetzt. Auswärtige haben 
die rechtzeitige Absendung telegraphisch zu melden und durch Post- 
quittung nachzuweisen. Die Entwürfe sind im Locale des St. Peters- 
burger Architekten-Vereines, Moika 83, abzuliefern, woher auch Pro- 
gramme zu beziehen sind. (D.‘ Bztg.) 
Ein Wettbewerb betreffend Facaden-Entwürfe für das neu zu 
errichtende Empfangs-Gebäude der St. Petersburg- 
Witebsk-Bahn wird vom kaiserl. St. Petersburger Architekten- 
Vereine im Auftrage der Bahnverwaltung eröffnet. Nach gegebenen 
Grundrissen und Höhen werden drei Aufrisse und drei Durchschnitte 
im Massstabe von 1:100 verlangt. Der sehr kurze Termin ist auf den 
19. Februar bezw. 4. März festgesetzt. Zur Vertheilung gelangen ein 
erster Preis von 2000 Rbl. und 2500 Rbl. für weitere Preise, deren 
Zahl und Höhe zu bemessen der Jury überlassen bleibt. Preisrichter 
sind die Herren: E. Gilbert, R. Goedicke, S. Küttner, L. Benois und 
G. Kotoff, (D. Bztg.) 
VERZEICHNIS DER TAFELN: 
25. Architekt LEOPOLD BAUER: Studie zu einem Hötelbau. 
26. Architekt GUSTAV JÄNICKE: Landhaus Bulla in Wer- 
neuchen. 
27. Architekt MARTIN DÜLFER: Wohnhäuser in München, 
Friedrichstrasse. 
28. Architekt GUSTAV GEBHARDT: Geschäfts- und Wohn- 
haus. 
29. Architekten .BIHL & WOLTZ: Restaurant »zur Uhlands- 
höhe« in Stuttgart. 
30. Architekten ROSE & RÖHLE: Vergnügungsetablissement 
»Amsterdam« in Laubegast bei Dresden. 
31. Architekt OSCAR FELGEL: Zweifamilienhaus in ‚Wien- 
Währing. 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.