Full text: Architektonische Monatshefte, VII. Band (1901)

  
Heft 1 
Entwurf für ein Stallgebäude. 
die Console nach eigenem Empfinden formen durften, 
ARCHITEKTONISCHE MONATSHEFTE 
»Modernen« zu berauschen. 
VII. Jahrgang 
  
  
Architekt Franz Brantzky in Köln. 
und dieser Hauch persönlicher Freiheit hat genügt, um uns an. der 
Deshalb sind auch viele der bisherigen Resultate der modernen Architektur nur ein Lallen in bachantischer Lust; aber die 
Frauenkirche in Dresden. 
  
Aufgenommen von Architekt W. Wagner 
in Stettin. 
  
Schablone des Ueberlieferten geht dabei endlich in Trümmer und der 
freie Gestaltungstrieb des Menschen darf emporschiessen zur selbständigen 
Entfaltung. 
Was ich also an der gegenwärtigen Kunstbestrebung vor allem 
»modern« finde, ist die neue Auffassung des Concipierens in der Architektur. 
Auch der Moderne darf Säulen 
und Gebälke, Cartouchen und Ka- 
pitäle zu einem harmonischen 
Ganzen aufbauen, aber die Pro- Oo? 
venienz derselben an »bewährten 
Mustern « nachzuweisen, braucht er 
nicht. Er darf sie selbst erfinden, 
der Natur ablauschen oder dem 
genialen Einfalle verdanken, aber 
er muss sie nicht mehr von den 
Glücklichen früherer Jahrhunderte 
entlehnen. 
Dieses schöne Bewusstsein 
danken wir der Moderne; der 
Künstler darf sich wieder des 
eigenen Könnens freuen und seine 
Phantasie — der Schatz, den ein 
Gott ihm gab — wird zum Segen 
seines Handwerks werden«. 
Do 
DD 
ABA 
  
Toilette. 
  
<q 
Düffeh 
  
  
V00 
KA 
  
ıaDO 
Gard 
Ö 
80DAAAAADDO 
ss 
a 
E 
x 
©) 
— 
900 V0 000000 
  
0 U0UÜ 
Vorraum. 
Q 
Q 
entferndare Wand 
  
) 
  
  
  
O Vor- und 
Spiel-L: 
  
G. Hertzer in Ilmenau 
1. -TNn. ® Terrasse. 
(Tafel 2.) ll 
  
  
  
  
  
Architekt FRANZ BRANTZKY 
in KÖLN. 
Die Bausumme dieses Hauses 
1 7) 
(Grundriss zu Tafel 8.) 
  
wird sich auf circa rund Mk. 26.000 
belaufen. Als Flächenmaterial ist weisser Kalkputz verwendet. Eckquadern, 
Fensterbänke, Gewände, Sockel und Giebeleinfassungen bestehen aus hellem 
Sandstein. Das Fachwerk des Obergeschosses ist stumpfgrün gestrichen, mit 
einigen stumpfrothen, friesartigen, gemalten Ornamenten verziert. An den 
Fenstern des Erdgeschosses und den Erker-Vorderfronten sind flach- 
angetragene naturalistische Ornamente vorgesehen. 
N 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.