Full text: Einladungs-Schrift der K. Polytechnischen Schule in Stuttgart zu der Feier des Geburtsfestes Seiner Majestät des Königs Wilhelm von Württemberg auf den 27. September 1853 (1853)

  
| <5 «5 7 D 
Der Muschelschieber eignet sich, wenn derselbe durch ein Kreisexcenter bewegt wird, wie wir später sehen 
4 werden, nur für sehr schwache Expansion. In diesem Falle hat der Beginn der Expansion zu beiden Seiten des Kol- 
bens bei etwas uugleichen Kolbenwegen keine merkliche Ungleichheit des Expansionsgrades zur Folge. Denn setzt man 
2R 2R 
  
  
  
  
2R—S: = ; 9R—84 — + ö, so erhält man für den Expansionsgrad zwischen Kolben und Boden, 
n n 
wenn man den Einfluss des schüdlichen Raumes unbeachtet lüsst 
2R 
euo aum qi 
2-R — Se 
hingegen für den Expansionsgrad zwischen Kolben und Deckel 
3R di 2R 2 R 
oR — 8, 7 2R 2R +n 
du 
n 
Diese beiden Ausdrücke für den Expansionsgrad weichen aber um so weniger von einander ab, je weniger 
2 R 
2R 4nd 
Der gehörige Dampfeintritt und Dampfaustritt ist hingegen von wesentlichem Einfluss auf den guten Gang der 
von Eins verschieden, d. h. je kleiner n ist, oder je schwächer expandirt wird. 
Maschine. Es erscheint desshalb geeignet, auf einen vollkommen gleichen Expansionsgrad auf beiden Seiten des 
Kolbens zu Gunsten eines gehôrigen Dampfeintritts und Austritts zu verzichten. 
Da der Dampfeintritt und Austritt gegen das Ende des Kolbenlaufs erfolgt, so kann man, ohne einen beach- 
tenswerthen Fehler zu begehen, für 
Se — SC Und 985; — Sa 
4 4 
e. zz und ^a = 
annehmen.  Alsdann wird.aber auch, wie aus obigen Gleichungen leicht zu entnehmen ist, 
gett (eo VU DU 
4 
Wm WW Wo Em Wo u zu 
und man hat dann zur Bestimmung der mittleren Kolbenwege nach Gleichung (9) 
uud Sg IAN GO ese) ES AD) 
UN: HSE) RALLY a M eU uir « . (98) 
Uu SH 8.5) cU R( tese) TT UU] 
d (SauH-:SQ. y Sm ER —- C5 a) V. RV... (25) 
Bei Berechnung der Dimensionen des Muschelschiebers ist gewóhnlich als gegeben zu betrachten: 
y: A (80H80) 1 A (S HS) (St 84) 
: 2 R ; 2R 2 R 
Zur Berechnung der übrigen Dimensionen ergibt sich aus den Gleichungen (10) bis (25) folgende 
Zusammenstellung für den Muschelschieber. 
AS: + Se) 
  
cose = 1 — 2 
2.R 
+ S (Se Sh) 
/2 Ve 1 Ve 
S E — uu L——L 
cos & 1 2 
cos- a =, 1 9 (Sat 85) 
$a — mil) AE rore 
2R 
  
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.