Full text: Einladungs-Schrift der K. Polytechnischen Schule in Stuttgart zu der Feier des Geburtsfestes Seiner Majestät des Königs Wilhelm von Württemberg auf den 27. September 1853 (1853)

  
  
  
  
  
  
  
  
pod 1 €4-e 
9 
C = 2v — 3 
a (Se + 8%) |. 1 — eos € 
2UR E 2 
w w 
T eS 1 — sin (v e) = v—e ve 
2 cos (45+ ) sin 45 — ) 
2 2 
Ü. rw 
u = r sin (v — a) 
We = rsin v—U 
Wah der Bestimmungstücke des Muschelschiebers. 
Die Grüsse w ist so zu wühlen , dass der Querschnitt. der ganz geöffneten Dampfeinströmungsöffnung wenigstens 
demjenigen der Dampfkanäle des Cylinders gleich ist. Nähere Angaben hierüber findet man in den besseren Werken 
über Dampfmaschinen. 
Bei den ersten Dampfmaschinen fand der Dampfeintritt ‚und Dampfaustritt im Moment des Kolbenwechsels statt, 
und der Dampfaustritt erfolgte während des ganzen Kolbenlaufs. Es war also 
e = 0 a E 0 Q zm 9 
Die Zusammenstellung ergibt für diesen Fall 
v= 0 e m 0 r= Ww E =. w= 0 
Die Erfahrung lehrte jedoch bald, dass ein etwas frühzeitigerer Dampfeintritt und Dampfaustritt und ein 
Expandiren des Dampfes vortheilhaft sey, indem hiedurch die Pressungen auf den Zapfen des Kreuzkopfes ; auf den 
Kurbelzapfen und auf das Kurbellager, welche durch die Massenwirkung der oscyllirenden Theile des Kurbel- 
mechanismus hauptsüchlich beim Kolbenwechsel hevorgerufen werden, bedeutend vermindert, und in Folge dessen 
Stósse, welche beim Kolbenwechsel auftreten, wenn die Lager der Kurbelstange oder Kurbelwelle nicht gehórig 
angezogen sind, weniger merklich werden. Da diese Pressungen mit dem Quadrate der Umdrehungsgeschwindigkeit 
der Kurbelwelle wachsen, so muss man bei Maschinen mit grosser Umdrehungszahl besonders den Eintrittswinkel 
grösser annehmen, als bei langsam gehenden Maschinen. 
Bei langsam gehenden Maschinen kann man 
ES Sat S. t SS 0,0027 also e — 6° 
LY (Sa + 85) A (Se + 8%) 
annehmen. Für EU Yd oder 2 R 
zu überschreiten, oder a und c grösser als 32° zu wählen. 
  
möchte es nicht wohl rathsam seyn, die Gränze 0,075 
Da nun 
€ — a--e-—e 
also seinen grössten Werth erhält, wenn man die grossten Werthe von a und c ; hingegen den kleinsten Werth von 
€ einsetzt, so ergibt sich der grösste Werth von « = 58°, Für diesen Expansionswinkel findet sich 
17 S Ss’ 
MS) m 
2R 
pd GR = 
-— > AL a da " diu uu 
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.