Volltext: Einladungs-Schrift der K. Polytechnischen Schule in Stuttgart zu der Feier des Geburtsfestes Seiner Majestät des Königs Wilhelm von Württemberg auf den 27. September 1853 (1853)

  
— UY PT 
r (cos iy cos v + sin y sin v) r, (cos ap cos v, + sin yp sin vq) 
T1 COS Vı ^—- Y COS V 
tang y = ; ; 
Tr Sin y EHI. SI V4 
Wir erhalten also wegen Gleichung (51). 4i, 
E & -l- '€4 
(53) 
E es 
Es füllt hiernach der Zeitpunkt der grossten Ueberdeckung in die Mitte des Zeitintervalls, welcher durch den Be- 
2 
ginn der Expansion und den Beginn des Dampfeintritts begrinzt wird, wenn wir eine constante Winkelgeschwindigkeit 
der Kurbelwelle voraussetzen, 
Man kann übrigens‘ durch eine noch viel einfachere Betrachtung zu obigem Resultat gelangen, wenn man be- 
denkt, dass der Abstand der Punkte O und O, wührend der Drehung der Kurbelwelle sich nicht ändert, dass also 
die Punkte. O und O,; in der Richtung ihrer Verbindungslinie OO, immer dieselbe Geschwindigkeit haben. Da 
nümlich die Geschwindigkeit der Projection o und o,, wenn OO, parallel zur Cylinderaxe ist, mit der Geschwin- 
digkeit der Punkte. O und O, in der Richtung von OO, übereinstimmt, so tritt die grösste Ueberdeckung ein, sobald 
O0, wiührend der Umdrehung der Welle parallel zur Cylinderaxe zu liegen kommt. Man gelangt auf diesem Wege 
zugleich zu einem einfaehen Verfahren, um durch Construction die Stellung der Kurbelwelle zu finden, für welche 
die äussere Ueberdeckung der Schlitze des Muschelschiebers seinen gróüssten Werth erlangt. 
&1 + @1 
2 
Führt man den Werth y = in die Gleichung (46) ein, so wird 
(o x 
2 
Hieraus ergibt sich, weil wir bei Entwicklung der Gleichung (52) fanden 
1+w= E sin (v y D r7T.8in (v re dmg] cos 
Uy +H1+w= Tr sin (v, — TEM + r sin 
) 
€4.— 0, 
  
  
  
  
  
1 w 
U, dq PE — 
Er Ou 
COSE = 
2 
1 sin 0 T. e 
I ———————— — — o 1 A 
U, = (1+ »( A... T) a+ w TR (54) 
cos cos 3 
i28 sin (v1 — v) a A 0 
Us = 2r, A am sin i (55) 
nC - 5) 
Aus den Gleichungen (50) bis (55) erhält 
die Dampfwirkung zwischen Kolben und Deckel 
gh + 64 
man durch das Vertauschen der entsprechenden Bezeichnungen fiir 
4- e, 
  
  
€ 4 2 
r, C08 (+ Em 9 ) = T COS (* Ei; Si) (56) 
& + e r eos v — T, COS V, 5 
tang = 7 ; (57) 
2 ry 8in Vaste: sin v 
; £4 — e 
sin (v, — v) eos. — 3 : 
V+ w=r, py e (88) 
1 1 
cos (* — De rm.) 
KETTE UR oL ALI 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.