Full text: Jahres-Bericht der Kgl. Polytechnischen Schule zu Stuttgart für das Studienjahr 1870-1871 (1870)

  
  
8. 4. 
Der Nachweis zu 2. (8. 3.) ist zu liefern durch das Zeugniss über Erstehung der technischen Maturi- 
tütsprüfung oder auch durch anderweite entsprechende Kenntni 
Der Nachweis zu 8. u. 4. (S. 3.) ist zu lieforn in: 
Sszeugnisse. 
a) durch die Jahres- oder Semesterzeugnisse von den betreffenden Lehranstalten, 
b) durch Vorlegung der in der Beilage aufgeführten Zeichnungen, deren eigenhündige Ausführung von 
den betreffenden Lehrern, beziehungsweise auf sonstigem Wege mit Angabe der Zeit der Ferti 
gung, 
sowie mit der Bezeichnung ob Copie oder eigene Erfindung, beurkundet sein muss, 
8. 
Die Meldungseingaben mit den erforderlichen Beilagen ($. 4.) sind je vor dem 1. Juli bei 
tion des Polytechnikums einzureichen, welche nach vorgängiger gutiichtlicher Einvernehmung der P. 
kommission über die von dem Candidaten vorgelegten Zeic 
Prüfung erkennt und die zugelassenen Candidaten durch Anschl 
8. 6. 
Vor Beginn der Prüfung ist von jedem zugelassenen 
von Solchen, welche die Bedingung mindestens Einjähriger Studienze 
Z. 3.) erfüllt haben, je zehn Thaler, von den übrigen, wenn 
je zwanzig Thaler. 
der Direk- 
rüfungs- 
hnungen (8. 4. lit. b.), über die Zulassung zur 
ag am schwarzen Brett zur Prüfung einladet. 
Candidaten eine Sportel zu entrichten und zwar 
it an hiesiger Ingenieurfachschule (8. 5. 
solche ausnahmsweise zugelassen werden sollten, 
III. Umfang der Prüfung. 
§ 7. 
Die Priifungsgegenstiinde sind: 
1) Chemie, * , 
2) Geognosie, 
3) Baumaterialienlehre, 
4) Praktische Geometrie, 
5) Technische Mechanik, 
6) Hochbaukonstruktionen, 
7) Baugeschichte, 
8) Ingenieurkonstruktionen, 
9) Strassen-, Eisenbahn- und Wasserbau, 
10) Maschinenkunde. 
Andererseits bilden die bei der Meldung um Zulassun 
lage) zugleich einen Prüfungsgegenstand in der 
für Freihandzeichnen und Linarzeichnen, 
zeugnisses mit gerechnet werden. 
Betreffend das Mass der Anforderungen 
1) Chemie (für Bautechniker) 
2) Geognosie, 
g vorgelegten Zeichnungen ($. 4. Lit. b-und Bei- 
Art, dass darnach auch für das Zeichnen und zwar je besonders 
Zeugnisse ertheilt werden, welche bei Feststellung 
des Gesammtprüfungs- 
in den einzelnen Prüfungsfüchern, SO wird verlangt : 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.