Full text: Jahres-Bericht der Kgl. Polytechnischen Schule zu Stuttgart für das Studienjahr 1870-1871 (1870)

  
  
IV. Prüfungs-Modus. 
§ 9. 
Die Prüfung ist schriftlich beziehungsweise graphisch in: 
1) praktischer Geometrie, 
2) technischer Mechanik, 
3) Hochbaukonstruktionen, 
4) Baugeschichte, 
5) Entwerfen; 
in den übrigen Fächern wird nur mündlich geprüft, übrigens kann die mündliche Prüfung für 
daten ‚auch auf diejenige Fächer, in denen schriftlich geprüft wird, erstreckt werden. 
einzelne Candi- 
Soweit in der Prüfung selbst Zeichnungen zu fertigen sind, wird auf die Art und Weise der Ausführung 
derselben bei der Beurtheilung des Ergebnisses in dem betreffenden Prüfungsfach besondere Rücksicht genommen, 
8. 10. 
In den Prüfungszeugnissen werden die Befühigungsstufen nach drei Klassen: 
Klasse I. (obere) 
> IT. (mittlere) 
> III. (untere) 
bezeichnet; 
Jede Klasse zerfüllt in zwei Abtheilungen : a) (obere) und b) (untere). 
V. Vorübergehende Bestimmungen. 
$. 11. 
Die erste Diplomprüfung findet im Herbst 1871 statt. 
$. 12 
Für die ersten zwei Diplomprüfungen (1871 und 1872) wird bei Beurthe 
der Zulassung zur Prüfung vorzulegenden Zeichnungen (8. 4, und Beilage) der P 
Spielraum gestattet, in der Weise, dass ein Candidat auch in dem F 
in allen einzelnen Füchern die ver] 
ilung der als Bedingung 
rüfungskommission ein gewisser 
all zugelassen werden darf, wenn er nicht 
angten Zeichnungen vorzulegen vermag, vorausgesetzt, dass die vorgelegten 
Zeichnungen in ihrer Gesammtheit dem Zweck: ein gründliches Fachstudium nachzuweisen, entsprechen. 
Beilage, 
(ad §. 4. lit. b.) 
An Zeichnungen, Welche bei der Meldung um Zulassung zur P 
dann auch bei dieser Prüfung in Betracht kommen, 
1) in der darstellenden Geometrie : 
4 Blütter, darunter 2 Blütter Schattenkonstructionen ; 
2) im Freihandzeichnen : 
rüfung vorzulegen sind und welche so- 
werden von den Candidaten des Hochbaufachs verlangt: 
2 Blätter Figurenzeichnen, 
2,» Landschaften, 
2» architektonische Ansichten; 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.