Volltext: Jahres-Bericht des Königlichen Polytechnikums zu Stuttgart für das Studienjahr 1887-88 (1887)

Öffentliche Handlungen. 
Die Feier des Geburtsfestes Seiner Majestät des Königs ist am 6. März 1888 in An- 
wesenheit Seiner Excellenz des Herrn Staatsministers für das Kirchen- und Schulwesen, Dr. von 
Sarwey, durch Veröffentlichung des Ergebnisses der Preisbewerbung vom Jahre 1887 und durch 
eine Rede von Professor Ernst über „Kultur und Technik“ begangen worden. 
Aus Anlass des am 9. März 1888 erfolgten Ablebens Seiner Majestät des Kaisers 
Wilhelm vereinigten sich die Angehörigen des Polytechnikums am 10. März zu einer Gedächtnisfeier 
in der Aula. An den Beisetzungsfeierlichkeiten in Berlin war das Polytechnikum entsprechend beteiligt. 
Eine gleiche Trauerfeier fand am 18. Juni 1888 zum Gedächtnis Seiner Majestät des 
Kaisers Friedrich statt. In beiden Fällen hielt Professor Dr. Klaiber die Rede, 
Allgemeine Verhältnisse der Anstalt. Organisations- und 
Unterrichtsfragen. 
Durch hohe Verfügung des K. Kultministeriums vom 9. April 1888 ist auf Antrag des 
Lehrerkonvents hinsichtlich der Zeit der Abhaltung der Semestralprüfungen am Polytechnikum 
folgende Bestimmung erlassen worden: 
„Die Semestralprüfungen sind innerhalb der dem einzelnen Lehrer für seinen Unterricht 
nach Massgabe des Stundenplans zugewiesenen Zeit abzuhalten. Sie werden von dem 
einzelnen Lehrer nach seinem Ermessen veranstaltet.“ 
Das Laboratorium für analytische Chemie und chemische Technologie hat, veran- 
lasst durch die starke Frequenz der chemisch-technischen Fachschule, eine Erweiterung um 
6 Arbeitsplütze erfahren. 
Die Fachschule für Maschineningenieurwesen hat einen für die besonderen Bedürfnisse ihrer 
Studierenden berechneten Unterricht in den Sehattenkonstruktionen mit 4 Wochenstunden im 
Wintersemester eingeführt. 
Seitens der württembergischen Regierung sind mit den Regierungen von Preussen, Bayern, 
Sachsen, Baden, Hessen und Braunschweig Vereinbarungen getroffen worden, denen zufolge 
das Studium auf den technischen Hochschulen der vertragsschliessenden Staaten hinsichtlich der 
Zulassung ihrer Studierenden zu den Staatsprüfungen in den Fächern des Hochbau-, Bauingenieur- 
und Maschineningenieurwesens als gleichstehend gegenseitig anerkannt ist. 
Die Polytechniker- Krankenkasse hat im Rechnungsjahr 1. April 1887/88 1968 4 an 
Beiträgen von den Studierenden und 61 .4 96 4, an Zinsen aus Restmitteln eingenommen; sie 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.