Full text: Jahres-Bericht der Königlichen Technischen Hochschule zu Stuttgart für das Studienjahr 1895/96 (1895)

  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
— 26 — 
6. Entwurf mit dem Kennzeichen: Doppelkreis. 
Romanischer Centralbau mit Westturm, Orgel über Sakristei und Konfirmandensaal im Chor, Kanzel und 
Altar in der Achse. Die Gesamtanlage ist recht gut, ähnlich wie 3, aber auch zu sehr Nachahmung bekannter 
Vorbilder, Das Glockengeläute erscheint zweckmässig in besonderem Turm, nicht auf kühnen Konstruktionen über 
der Vierung. Viele Plätze unter der westlichen Empore sind nicht hell genug, von der Orgelempore sieht man Altar 
und Kanzel nicht. Die beiden westlichen Emporentreppen, als Türme lediglich dekorativ bis über das Hauptgesims 
in die Höhe geführt, geben allerdings ein günstiges Facadenmotiv, zum Ersteigen des Glockenturms würde aber eine 
bescheidene Wendeltreppe genügen. Die Gewölbe unter den Seitenemporen, sehr flach und weitgesprengt, entbehren 
der nötigen Sicherheit gegen Schub. 
Erwünscht wäre eine korrektere Darstellung der Zeichnungen. Hübsch ist die kolorierte Perspektive. 
7. Entwurf mit dem Kennwort: Ehre sei Gott, 
Gothische gewölbte Kreuzanlage mit stattlichem Westturm, Altar im Chor, Kanzel seitlich am Chorbogen, 
Orgel gegenüber im Glockenturm, breites Mittelschiff, schmale Seitenschiffe. Leider ist auch hier die Kanzel von 
der benachbarten Empore nicht zu sehen. Die Gesamtanlage ist sonst recht zweckmässig, insbesondere auch bezüglich 
Sakristei und Konfirmandensaal. Die Darstellung der Grundrisse, Schnitte und Aufrisse in Federzeichnung ist stil- 
voll, korrekt, sehr erfreulich. Die Perspektive möchte in der Farbe etwas leichter sein. 
Auf Grund dieses Gutachtens wurde beantragt, dem Projekt 7: „Ehre sei Gott“, den Preis 
zu erteilen und den Entwürfen 3: „labor improbus omnia vincit“ und 1: ,Deo gratias* je eine 
öffentliche Belobung zuzuerkennen. Dazu ist bemerkt, dass der Entwurf 3 einen Preis ganz 
entschieden verdient hätte, wenn er sich nicht zu sehr an bekannte Vorbilder gehalten hätte. 
Der Lehrerkonvent erkannte diesem Antrag entsprechend. 
Die Verfasser sind: 
von Entwurf 7: Eugen Rückgauer von Stuttgart, von Herbst 1891 bis Ostern 1893 und wieder 
seit Herbst 1895 ausserordentlicher Studierender der Architekturabteilung; 
von Entwurf 3: Walter Furrer von Winterthur, von Herbst 1892 bis Ostern 1894 und von 
Herbst 1894/95 ordentlicher Studierender der Architekturabteilung; 
von Entwurf 1: Adolf Molz von Strassburg i. Els, von Herbst 1893/95 ‚ausserordentlicher Studie- 
render der Architekturabteilung. 
Il. Aufgabe der Abteilung fiir Maschineningenieurwesen. 
Entwurf einer Motorenanlage von 300 Pferdestärken für eine Spinnerei. 
Zur Verfügung steht eine Wasserkraft, welche bei einem mittleren Gefälle von 3 m während durchschnitt- 
lich 6 Monaten im Jahr für den vollen Betrieb ausreicht. Für die übrige Zeit ist die Ergänzung und für einzelne 
Tage oder Wochen vollständiger Ersatz durch Dampfkraft vorzusehen. 
Verlangt wird vollständige Durcharbeitung der Wassermotorenanlage mit besonderer Berücksichtigung der 
Regulierung und einschliesslich der Verbindung mit dem Haupttriebwerk; Darstellung der Einzelheiten mindestens 
im Massstab 1:5. 
Bezüglich der Dampfmaschinenanlage is& nur die Verbindung mit den genannten Teilen eingehender zu 
behandeln, wührend im Uebrigen die Angabe der Hauptabmessungen genügt. 
In einer Begleitschrift sind die gewählten Anordnungen zu begründen. 
Die einzige eingegangene Bearbeitung mit dem Kennwort: 
Attempto, 
dargestellt auf 13 Blättern mit Begleitschrift, hat folgende Beurteilung gefunden: 
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.