Full text: Jahres-Bericht der Königlichen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1899/1900 (1899)

  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
ILS — 
Professor Berg übernahm, während für die übrigen Fächer nicht gesorgt werden konnte. Leider 
sollte Professor Teichmann nicht mehr genesen, er erlag seiner schweren Krankheit am 16. März 1900. 
Mit der Stellvertretung im Unterricht der erledigten Professur für Wassermotoren (6 Stunden Vor- 
trag und 6 Stunden Konstruktionsübungen) während des Sommersemesters 1900 wurde der Ober- 
ingenieur Schmitthenner bei J. M. Voith in Heidenheim beauftragt und die Professur selbst durch 
Königliche Entschliessung vom 9. Juni 1900 dem Ingenieur Robert Thomann in Mailand übertragen 
mit der Lehraufgabe für Wassermotoren, Fabrikanlagen und Maschinenkunde. 
Der langjihrige Senior des Senats, Baudirektor von Hünel, sah sich im Hinblick auf sein 
Alter nach mehr als 52jühriger Wirksamkeit als Lehrer der Hochschule veranlasst, um die Ver- 
setzung in den bleibenden Ruhestand nachzusuchen, Dieser Bitte entsprechend haben Seine Konig- 
liehe Majestát den Baudirektor v. Hünel unterm 29. Januar 1900 auf 15. April 1900 in den Ruhestand 
versetzt und ihm bei diesem Anlass das Kommenthurkreuz IL Klasse des Friedrichsordens aller- 
gnàdigst verliehen. Die hiedurch erledigte Professur für Brückenbau und Encyklopädie der 
Ingenieurwissenschaften haben Seine Königliche Majestät am 30. März 1900 dem Regierungs- 
baumeister Schwend in Metz übertragen, der sein Amt am 25. April 1900 angetreten hat. 
Der von dem Professor für Mineralogie und Geognosie Dr. v. Eck gestellten und mit der 
Abnahme seines Sehvermögens begründeten Bitte um Versetzung in den bleibenden Ruhestand, 
haben Seine Königliche Majestit am 23. Juli 1900 unter Anerkennung der langjährigen, treuen und 
vorzüglichen Dienste v. Ecks mit Wirkung vom 1. Oktober 1900 ab entsprochen. Die erledigte 
Professur wurde durch Königliche Entschliessung vom 14. August 1900 dem Grossherzoglich Badischen 
Landesgeologen und ausserordentlichen Professor an der Universität Heidelberg Dr. Sauer übertragen. 
Mit der Vertretung v. Ecks im Vortrag über Geognosie und den zugehôrigen Exkursionen während 
des Sommersemesters 1900 war der Privatdozent Dr. Endriss beauftragt. 
Seine Königliche Majestät haben am 5. Juli 1900 allergnädigst geruht, den Hauptlehrer 
für Zoologie und Hygiene, Professor Dr. Klunzinger, unter gleichzeitiger Enthebung von dem ihm 
an der landwirtschaftlichen Akademie in Hohenheim erteilten Lehrauftrag seinem Ansuchen gemäss 
auf 1. Oktober d. J. in den Ruhestand zu versetzen und ihm bei diesem Anlass das Ritterkreuz 
des Ordens der Württ. Krone zu verleihen. Dem Wunsche Professor Klunzingers, auch künftig nach 
eigener Auswahl je im Wintersemester noch eine oder einige zoologische Vorlesungen halten zu 
dürfen, wurde entsprochen und es wird derselbe somit der Hochschule auch weiterhin als Lehrer 
erhalten bleiben. Ein Nachfolger für ihn als Hauptlehrer ist noch nicht ernannt. 
Nachdem die Vorlesungen des Sommersemesters bereits geschlossen waren erlitt die Hoch- 
schule einen weiteren schweren Verlust: am 30. Juli 1900 erlag der Professor für mechanische 
Technologie, Oberbaurat Zeman, in Degerloch, wohin er sich zur Erholung begeben hatte, einem 
Herzschlag. 
So hat also die Hochschule im vergangenen Studienjahr fünf ordentliche Professoren verloren. 
Durch den Tod wurden ihr Professor Teichmann und Oberbaurat Zeman entrissen, deren treue Pflicht- 
erfüllung und fruchtbare Thätigkeit ihnen ein dankbares Andenken sichern. Nach Jahrzehnte 
langer gewissenhafter und erfolgreicher Wirksamkeit traten in den Ruhestand: Baudirektor von Hänel, 
Professor Dr. von Eck und Professor Dr. Klunzinger. Sie begleitet der Wunsch der Kollegen, dass 
ihnen noch ein langer und ungetrübter Lebensabend beschieden sein möge. 
Bezüglich der Nachfolge Professor Zemans müssen entscheidende Schritte bis zum nächsten 
Studienjahr vorbehalten bleiben, 
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.