Full text: Deutsche Konkurrenzen (1894, Bd. 3, H. 25/36)

Von diesen wurde nun einstimmig der Arbeit No. 28 (Merk- 
wort „„Rogate‘“) der erste Preis im Betrage von 2000 Mk, zuerkannt. 
Die Arbeit zeichnet sich aus durch den Vorzug, die nördliche Seiten- 
front parallel der Fluchtlinie der Promenadenstrasse, den Turm in 
der Achse der Annastrasse ebenfalls an der Seite der Promenaden- 
strasse angeordnet zu haben, wodurch derselbe zu voller Geltung 
gelangt. Zudem ist der Konfirmandensaal, ebenerdig an der West- 
seite gelegen, für kirchliche Amtshandlungen mit benutzbar. Der 
Entwurf ermöglicht durch die schlichte und einfache, aber monumentale 
Durchbildung des Aeusseren voraussichtlich die Innehaltung der 
Baumittel. 
Der zweite Preis im Betrage von 1500 Mk, wurde der Arbeit 
No. 49 („Gut evangelisch“) zuerteilt. Sie zeichnet sich aus durch 
einen guten, klaren und praktischen Grundriss, eine schöne und 
wohl abgewogene Anordnung der einzelnen Baumassen und durch 
die reizvolle Durchbildung der Architektur in den Uebergangsformen 
der Gotik zur Frührenaissance, Vermisst wurde die Anordnung des 
Mittelganges im Hauptschiffe. Als ein Mangel erschien mit Rück- 
sicht auf die seitliche Lage des Konfirmandensaales die etwas zu 
eng bemessene westliche Eingangshalle, 
Den dritten Preis im Betrage von 1000 Mk. erhielt die Arbeit 
No. 35 (Merkwort „„Crumx“). Die gewählte Grundrissform wird als 
praktisch anerkannt, anerkannt wird auch das Streben, sowohl diesen 
Grundriss, als den Aufbau des Vierungsturmes mit seinen flankierenden 
Ecktürmen monumental zu gestalten, doch lässt der zu kleine absolute 
Mafsstab diese Wirkung nicht erreichbar erscheinen, 
Ausser den Preisen erkennt das Preisgericht noch folgenden 
Arbeiten eine besondere lobende Anerkennung zu: 
No. 4 der Eingänge Merkwort „Sei getreu bis in den Tod.“ 
» 8 » » » „Der Alten Lehre neu bewähre“, 
(Verf. K. Henrici, Aachen). 
” 14 » ” » „200000 Mark.‘ 
» 30f17. » » , „0,10.“ 
„42 x ; » „Emma“, (Verf. Alvin Anger, 
Hannover). 
„Nutze die Zeit.“ 
» 43 ” » » 
„47 ; .- / „E. W. im Wappenschild‘“, (Verf. 
L. Dihm, Friedenau- Berlin). 
„33 5 nn 7 „Wüilhelmstadt.“ 
»:54b 5 ” » „Freier Innenraum.“ 
55 ® x ; „Evangelisch“, (Verf. Zaar & 
Vahl, Berlin). 
56 x ” „Elbe“, (Verf. Möller & Witt, 
Berlin). 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.