Full text: Deutsche Konkurrenzen (1894/95, Bd. 4, H. 37/48)

  
  
  
  
  
  
ung zu stellenden Anforderungen gut entspricht, Die Verkehrs- 
halle, sowie die neben derselben befindliche Haupttreppe lassen eine geschickte 
malerische Anordnung erkennen. Abgesehen von einigen Mängeln in der Grundriss- 
anordnung, z. B. der Expedition im II. Obergeschoss und der Unterbringung der 
Wohnung des General-Direktors in zwei Geschossen zeichnet sich der Grundriss 
durch klare Raumdisposition vorteilhaft aus. Die Fassaden verraten künstlerische 
geschäftlicher Bezi 
    
  
  
  
   
   
  
  
Originalität , schon gegen die Verschiebung des Mittelrisalits der am Platz 
liegenden Hauptfront Bedenken entstehen müssen, 
Nr. 29. 7 ‚ft und Licht. Die Grundrisseinteilung zeigt eine besonders 
glückliche, viel t und Licht gewährende Anordnung der Korridore um einen 
grussen geräumig Hof. Die Verkehrshalle entspricht den in geschäftlicher Be- 
ziehung zu stellenden Anforderungen, Unzureichend ist die Wohnung des General- 
Direktors, v chon die unbedingt erforderlich erscheinenden Besserungen voraus- 
  
  
      
sichtlich ohne wesentliche Abänderung sich ermöglichen lassen würden. 
Die Anordnung der Archive, sowie des zukünftigen Erweiterungsbaues entspricht 
Anforderungen vollkommen. Das Risalit an der Ringstrasse 
teilung im oberen Grundriss nicht zusammen. Auch sonst sind 
ung zu Gefallen Wandstellungen gewählt, welche nicht gerecht- 
en, wie sich an verschiedenen Stellen auch einige unzweck- 
mäfsige und hässliche Raumgestaltungen ergeben. 
Nr. 38. „ Doppelkreis. Der Grundriss zeigt, abgesehen von einigen 
Geschäftsräumen am nordwestlichen ‘Giebel, eine in geschäftlicher Beziehung recht 
ıchtende Disposition. 
y der im Centrum der symmetrisch gestalteten Anlage liegenden 
Verkehrshalle, bei welcher übrigens der Zugang nicht einwandsfrei erscheint, ist 
an und für sich zwar nicht programmwidrig, jedoch ist von der Gestattung der 
Oberlicht-Beleuchtung für Geschäftsräume ein zu weit gehender Gebrauch gemacht 
worden. F xi erscheint der hintere Teil der General-Agentur der Lebens- 
versicherung nicht genügend beleuchtet. Bei der Anordnung der Wohnung des 
General-Direktors ist die Einrichtung des Schlafzimmers verfehlt, für welches die 
erforderliche nur durch Ueberkragung mittels Konsolen nach dem Hofe hin, 
sowie unter ehung eines Teils des Korridors möglich geworden ist, Eine 
anderweitige Verlegung ist hier erforderlich. Die Fassaden sind mit Rücksicht auf 
die möglich Sparsamkeit und in Anbetracht der, nach Ansicht des Verfassers, 
zu knappen zur Verfügung gestellten Bausumme bewusst einfach gehalten, 
Nr. 26. Nec aspera terrent. Beachtenswerte Anordnung der Geschäftsräume ; 
jedoch ist von der Anwendung von Oberlichten und knapp bemessenen Lichthöfen 
mehr als einem freistehenden Gebäude zulässig Gebrauch gemacht worden, 
insbesondere ist die Beleuchtung der General-Agentur der Hagelversicherung durch 
ein grosses dratisches Oberlicht zu beanstanden. Der Zugang zum Haupt- 
lichthof, der zugleich die Verkehrshalle bildet, unter dem Podest der Haupttreppe 
hindurch, wo sich der Raum für den Pförtner und ausserdem Aborfe befinden, er- 
scheint dürftig. Die Lage der Treppenhäuser, welche dicht nebeneinander liegen, 
wird den Verkehrsverhältnissen eines so ausgedehnten Geschäftshauses nicht gerecht. 
Nr. 45. Geteilte Scheibe mit 2 roten Quadranten, Bei der Anlage der 
Mittelkorridore ist von der indirekten Beleuchtung und zwar mittels Durchbrechung 
der Korridorwände gegen die Geschäftsräume umfassender Gebrauch gemacht 
worden. Die Anordnung der Verkehrshalle rechts und links vom Hauptvestibül 
ist ein klicher Gedanke, wennschon die Zugänglichkeit des Schalters zur Kasse 
nur vom ridor aus geschehen kann, was als ein Fehler zu betrachten ist. Die 
General-Direktorwohnung zeigt eine unmögliche Disposition, beispielsweise kann 
der Zugang vom Haupttreppenhaus nur benutzt werden, indem der Speisesaal 
durchschritten werden muss. 
Die Stellung der Pulte entspricht zum Teil nicht den Fensteraxen, was für 
die Beleuchtung nicht vorteilhaft erscheint. Zu loben ist die malerische Gestaltung 
der Fassade, 
Nr. 35. Fohannistag. Der Plan gehört zu denjenigen Entwürfen, welche 
eine grosse Binnenhofanlage zeigen, und zwar zu den besseren, Die Schwächen 
  
den zu stell 
trifft mit der Z 
der Fassade 
fertigt werden 
    
   
  
  
  
  
  
  
   
zweckmäfsig zu € 
Die Anordnur 
  
  
   
   
   
   
  
  
   
  
  
   
     
  
  
   
  
   
  
  
  
   
   
   
   
   
   
   
   
  
  
   
    
  
  
  
  
  
  
  
  
   
   
   
  
  
   
   
  
  
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.