Full text: Deutsche Konkurrenzen (1905/06, Bd. 19, H. 217/228)

Aus dem Gutachten des Preisgerichts. 
Verhandelt 
Altenessen, den 10. und 11. Juli 1905. 
€ 
Die in dem Ausschreiben bezeichneten Preisrichter und zwar: 
1) Landbau-Inspektor Hamm in Essen, 
\ Dr. med, Norpoth in Carnap, 
Architekt Yakob Pegels in Altenessen, 
Bürgermeister S/ankeit in Altenessen, 
‚ Bergrat S/apenhorst in Altenessen, 
6) Ober- und Geheimer Baurat Dr. ing. Stbben in Berlin - Grunewald, 
waren durch den Bürgermeister Stankeit zur Ausübung des Preisrichteramtes auf den 
10. Juli 1905 in den Rathaussaal zu Altenessen eingeladen und erschienen, 
Der in der Ausschreibung weiter genannte Preisrichter Herr KöÖniglicher Bau- 
rat, Stadtbaurat Zudwzg Hoffmann in Berlin hatte seine Verhinderung zu dem Termine 
angezeigt und um die Annahme eines Frsatzmannes gebeten. 
Durch den Bürgermeister Starker‘ war deshalb unter ausdrücklicher Zustimmung 
der übrigen Preisrichter der Geheime Oberbaurat Professor Hofmann in Darmstadt 
gebeten worden, als Ersatz für den fehlenden Preisrichter einzutreten. Herr Geheimer 
Oberbaurat Professor Hofmann war erschienen. 
Das Preisgericht nahm zunächst eine Lesung und Besprechung der Programm- 
Bedingungen vor. 
Herr Gemeindebaumeister Zehmann berichtete, dass im ganzen 67 Entwürfe 
rechtzeitig eingegangen seien und auch den formalen Vorschriften des Preisausschreibens 
entsprächen. 
Eine erste gemeinsame Prüfung aller Entwürfe hatte das Ergebnis, dass wegen 
erheblicher Mängel des Grundrisses oder des Aufbaues, oder wegen Nichtinnehaltung 
wesentlicher Programmbestimmungen 34 Entwürfe von der weiteren Beurteilung aus- 
scheiden mussten. Es blieben zur weiteren Prüfung 33 Entwürfe übrig. 
Vor Eintritt in die weitere Prüfung wurde nunmehr der Bauplatz nebst Um- 
gebung besichtigt, 
Am zweiten Tage, am ı1t. Juli 1905, fand alsdann die eingehende Prüfung 
und Besprechung vorbezeichneter 33 Entwürfe statt. Sie hatte das Ergebnis, dass 
zur engeren Wahl folgende 13 Entwürfe übrig blieben; 
No. 5. „Zur Schillerfeier‘, 
„6. „dordwestlicht“, 
» 13. „Kulturarbeit“, 
„ 24. „Reform“, 
„ 33. „Kurz und Bündig“, 
„38. „Lotte“, 
„ 41008 Am Park 1“, 
»„ 45. „Denen, die mit Fleiss nach Wissen streben, seı dieses neue 
Haus gegeben‘, 
„ 46. Zeichen „Zpheublatt“, 
» 49. „Parkgymnasium“, 
„51. „Marbach“, 
” 55. „Rheinisch“, 
„63. „St. Petersburg“. 
Von diesen Arbeiten wurden trotz mannigfacher Vorzüge und rühmenswerter 
künstlerischer Auffassung die folgenden 8 Entwürfe zum teil wegen nicht empfehlens- 
werter Anordnung der Schulräume, zum teil wegen übermässigen Aufwandes in der 
Architektur zurückgestellt: 
No. 5, No. 6, No. 13, Nö24, No. 33, No. 46, No. 49, No. 63. 
In die engste Wahl gelangten mithin die Entwürfe: 
No. 38. „Lotte“, 
» 41. Am Park 1'“,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.