Full text: Deutsche Konkurrenzen (1905/06, Bd. 19, H. 217/228)

Aus dem Gutachten des Preisgerichts. 
Das Preisgericht ist am 19. Mai 1905 um 12 Uhr zusammengetreten. 
An Stelle des durch Krankheit verhinderten Herrn Geheimen Regierungsrat. 
Professor Dr. ing. Znde-Berlin trat Herr Stadtbaumeister 77077 hier in das Preisgericht 
ein. Die übrigen in dem Programm bezeichneten Preisrichter waren sämtlich er- 
schienen. 
Rechtzeitig eingegangen waren 56 Entwürfe. Zunächst wurde eine gründliche 
allgemeine Besichtigung der Pläne vorgenommen. Diejenigen Entwürfe, welche, sei 
es in bezug auf die Grundrissbildung oder die architektonische Erscheinung, als 
minderwertig und unvollständig bezeichnet werden mussten, wurden zunächst” aus- 
geschieden, es waren 6 Entwürfe. 
Bei einer zweiten Durchsicht mussten dann, als den übrigen nachstehend, 
34 Entwürfe ausscheiden. 
Es wurden nunmehr die noch übrig bleibenden 16 Entwürfe sehr eingehend 
geprüft und 8 von diesen von der engeren Prämiierung ausgeschlossen, 
Die Kennworte dieser 8 Entwürfe sind folgende: „Zmmer beim Alten‘; 
„Stilleben‘“,; „All antico“,; „Denkmalpflege“; „1dyll‘“,; „„Sebaldus Waldstein‘“; ‚Mit 
Lust und Liebe“; „1505—1905*“. 
Am 20. Mai, morgens 9*/2 Uhr, trat das Preisgericht dann zu einer dritten 
Sitzung wieder zusammen. Die 8 als relativ best befundenen Lösungen wurden 
nochmals sämtlich in eingehendster Weise in bezug auf die allgemeine Anordnung, 
die Erweiterungsmöglichkeit, spezielle Grundrissdurchbildung und ihre architektonische 
Erscheinung geprüft. Diese 8 Entwürfe kamen nunmehr für die Preisverteilung in 
die engere Wahl. Das Preisgericht beschloss dann einstimmig, dem Entwurfc mit 
dem Kennwort: „Städtebau“ den ersten Preis von 4000 M., dem Entwurfe mit dem 
Kennwort: „Bürgerfleiss“ den ‚zweiten Preis von 3000 M. und dem Entwurfe mit 
dem Kennworte: „Frühling“ den dritten Preis von 2000 M. zuzuerkennen., 
Dem Entwurfe mit dem Kennwort: „Bürgerfleiss“ fehlt der Erläuterungsbericht, 
der Kostenanschlag und das verlangte Brief-Kuvert. Das Preisgericht hat in der 
Annahme, dass diese fehlenden Teile infolge der mangelhaften Verpackung während 
des Transportes abhanden gekommen seien. dem Entwurfe trotzdem den 2. Preis 
zuerkannt. 
Bei dem Eröffnen der Briefumschläge wurden als Verfasser der beiden übrigen 
preisgekrönten Entwürfe für den ersten Preis die Architekten 7%eodor Verl in München, 
Hohenzollernstrasse 19, und Martin Elsässer in München, Theresienstrasse 39, und 
für den dritten Preis Dipl. ing. Hermann Buchert, Assistent an der Kgl. techn. 
Hochschule in München, und Dipl. ing. Heinrich Neu, Assistent an der Kzgl. techn. 
Hochschule in München, ermittelt. 
Die Beurteilung der zur engeren Wahl gestellten Entwürfe ist in dem bei- 
liegenden Gutachten der Preisrichter zum Ausdruck gebracht worden.*) 
No. 8 „Ecke am Markt“. Der Entwurf wurde bemängelt, da es zunächst 
hinsichtlich Wahrung des Aeusseren des alten Hauses nicht den Bedingungen ent- 
sprechend behandelt worden war. Die Freitreppe war abgebrochen worden und die 
Fassade durch den Erkervorbau und den projektierten Baldachin in ganz erheblicher 
Weise geändert. Das Aeussere des Entwurfes war reizvoll, Ein ganz besonders in 
die Wagschale fallender Punkt war ferner der schlecht beleuchtete Korridor im Anbau 
und die Lage des Stadtverordneten - Sitzungssaales, welcher im Dachgeschoss unter- 
gebracht war. Im weiteren war die Durchführung der Strasse, welche das Grundstück 
in sehr ungünstiger Weise durchschneidet und einen Erweiterungsbau zum mindesten 
sehr erschwert, ein erheblicher weiterer Mangel. Auch die Lage des Gefängnis- 
gebäudes war keine besonders glückliche, 
No. 17 „Erhalte das Alte“, Die Räume sind günstig gelegen und gut be- 
lichtet. Dabei entbehrt aber doch die Anordnung in ihrer Gesamtentwickelung, wie 
in ihren Einzelheiten reizvoller Eindrücke, Auch bei der Gestaltung des Aeusseren 
ist das Bestreben zu loben, die Wirkung des alten Rathauses durch Vermeidung 
*) In vorliegendem Heft ist davon nur abgedruckt, was sich au: die veröffentlichten Entwürfe bezicht.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.