Full text: Deutsche Konkurrenzen (1910/11, Bd. 25, H. 289/300)

  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
Die im Jahre 1703 erbaute Fassade am Marktplatz soll mit ihrer Architektur jedenfalls bis zur Oberkante 
Hauptgesims erhalten bleiben. Die Beibehaltung oder Veränderung ihres Dachaufbaues bleibt dem Be- 
werber überlassen. 
Eine Einfahrt nach dem Hofe ist vorzusehen sowie ein Nebeneingang an der Hauptstraße mit Nebentreppe. 
Die Baufluchten des Erweiterungsbaues, über die, abgesehen von den in der Bauordnung vorgesehenen 
Fällen, kein Bauteil vorspringen darf, sind im Lageplan eingezeichnet. 
Für eine genügende Anzahl Waschräume, Aborte und Pissoirs ist Sorge zu tragen. 
DieGeschoßhöhen sollen jedenfalls in allen oberen Stockwerken denen des alten Baues von 1703 entsprechen, 
Auf gute Beleuchtung aller Räume, Gänge und Treppen wird besonderes Gewicht gelegt. 
Im übrigen sind die Bestimmungen der städtischen Bauordnung zu beachten. 
Eine Verlegung der bestehenden Haupttreppe oder Änderung des Grundrisses der Gebäude-Ecke 
Marktplatz-Hirschstraße durch Herstellung einer einspringenden Ecke sowie auch Änderungen der 1885 erbauten 
Fassade am Marktplatz sind nicht ausgeschlossen. Letzteren Falls wären die hauptsächlichen Schmuckteile 
dieser Fassade in der Fortsetzung der 1885 erbauten Hoffassade zu verwenden. 
Es werden verlangt: 
a) die Grundrisse sämtlicher Geschosse mit Angabe der Haupt- und Flächenmaße sämtlicher Räume 1: 100; 
b) die zur Klarstellung des Entwurfs nötigen Schnitte und Hofansichten im Maßstab 1:100, wobei Dar- 
stellungen von Konstruktionsteilen nicht gefordert werden; 
c) je eine Ansicht nach dem Marktplatz und nach der Hauptstraße 1:100; 
d) ein Detail eines Fassadenspstems 1:20; 
e) eine perspektivische Ansicht, für welche der im Lageplan mit bezeichnete Standort mit einer Augen- 
höhe von 1.70 m über Terrain zu wählen ist. 
f) ein kurzer Erläuterungsbericht; 
g) ein ungefährer Kostenüberschlag, berechnet nach Kubikmetern umbauten Raumes von Oberkante 
Kellerfußboden bis Oberkante Dachgeschoß und unterstützt durch eine Maßskizze. Dachaufbauten sowie etwaige 
Änderungen des 1885er Baues sind besonders in Ansatz zu bringen Für den Neubau ist der cbm umbauten 
Raumes, einschließlich Zentralheizung, mit 24 Mk., für den Umbau des 1703er Gebäudes mit 18 Mk. in Rechnung 
zu stellen. 
Die Entwürfe müssen bis 14. März k. J. abgeliefert sein. 
Das Preisrichteramt haben folgende Herren übernommen: 
Geheimrat Professor Dr. Durm in Karlsruhe, Geheimer Oberhofbaurat von Ihne in Berlin, 
Professor Dr. Th. Fischer in München, Professor Dr. Gabriel von Seid1 in München, sowie 
Geheimer Oberbaurat K. Hofmann in Darmstadt, vier Vertreter der städtischen Verwaltung von Heidelberg. 
Bei Verhinderung eines oder mehrerer Herren des Preisgerichts bleibt eine Ergänzungswahl dem 
Stadtrat vorbehalten. 
Als Preise sind zu vergeben: 
ein erster Preis von 5000 Mk.; ein zweiter Preis von 3500 Mk.; ein dritter Preis von 2000 Mk. 
Auf einstimmigen Beschluß des Preisgerichts kann die Gesamtsumme der ausgesetzten Preise auch in 
anderer Weise verteilt werden. 
Außerdem behält sich der Stadtrat das Recht vor, noch Entwürfe, welche vom Preisgericht empfohlen 
werden, für den Betrag von je 1000 Mk, anzukaufen. 
Das bestehende Rathaus, sowie die Erweiterungsbauten sollen ausschließlich des Sitzungssaales des 
Bürgerausschusses folgende Räume enthalten: 
I. Stadtrat. 
a) Zimmer des Oberbürgermeisters : ; ; ca. 40 qm 
b) Sprechzimmer ; ; ; . . . . ». 20 
c) Vorzimmer hierzu . . ; ; . . : » 09: 
d) Kanzlei, ein Zimmer zu ;. ; ; - . » 38° 
e) Stadtratssekretär 1 Zimmer. - - ; . » 25 
f) Registratur 1 ”» . . . . . » 50: 
g) Desgl. 1 » ; . . ; . » 45. 
h) 1 Zimmer für Telephon und Schreibmaschinen ». 30. 
i) 1 » „ den I. Bürgermeister . ; . „ 40 
k) 1 Sprechzimmer . . . . . ; . » 20. 
1) 1 Vorzimmer hierzu . . . ; ; ; #48 
m) Kommissions-Sitzungszimmer . . . „40: 
n) Sitzungssaal des Stadtrats . ; A . . » 88 9 
  
  
  
  
  
  
ar 
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.