Full text: Deutsche Konkurrenzen (1910/11, Bd. 25, H. 289/300)

  
  
  
Aus dem Gutachten des Preisgerichts. 
Es waren 107 Entwürfe eingereicht worden. Das Preisgericht trat am 10. Mai zusammen. 
Es wurden zunächst bei einer gemeinschaftlichen Besichtigung 26 (einzeln genannte) Entwürfe als 
iberhaupt nicht in Betracht kommend ausgeschieden. 
Bei einer zweiten Besichtigung wurden sodann 69 Entwürfe als für die engere Wahl nicht in Betracht 
kommend ebenfalls ausgeschieden. 
Es blieben hiernach in der engeren Wahl die Entwürfe Nr. 9 „Friedrich II , Großherzog von Baden“, 
Nr. 12 „Brunnenhof“, Nr. 21 „Patribus“, Nr. ‘27 „Kurpfalz“, Nr. 3\ „Alt Heidelberg“, Nr. 44 „Gingo Biloba“, 
Nr. 45 „Zwei Marktachsen“, Nr. S0 „Neckar“, Nr. 59 „Marktplatz“, Nr. 62 „Gebäudegruppe“, Nr. 84 „Alte Weise“, 
Nr. 94 „Deutsch“. 
Bei nochmaliger genauer Prüfung kamen zur engsten Wahl die Entwürfe Nr. 21 „Patribus“, Nr. 27 
„Kurpfalz“, Nr. 31 „Alt Heidelberg“, Nr. 4 „Gingo Biloba“, Nr. 84 „Alte Weise“ und Nr. 94 „Deutsch“. 
Nach eingehenden Erörterungen und Beratungen gelangte das Preisgericht schließlich einstimmig zu 
der Entscheidung, daß die Gesamtsumme der Preise von 10500 Mk. in Gestalt eines ersten Preises von 
1500 Mk. und zweier zweiten Preise von je 3000 Mk. zu verteilen und daß der erste Preis dem Entwurf 31 und 
zwei zweiten Preise den Entwürfen 27 und 84 zu geben, sowie daß die Entwürfe 21, 44 und 94 dem Stadt- 
rat zum Ankauf zum Preise von je 1000 Mk. zu empfehlen seien. 
Als Verfasser ergaben sich bei Eröffnung der betreffenden Umschläge: 
Nr. 31 „Alt Heidelberg“ Willy Graf, Architekt, Stuttgart, 
„ 27 „Kurpfalz“ Königl. Mil.-Bauinspektor Rud. Perignon in Würzburg und 
Reg.-Baumeister Adolf Herberger, Aschaffenburg, 
„ 84 „Alte Weise“ Hummel & Förstner, Architekten, Stuttgart, 
„ 21 „Patribus“ Leonhard Heydecker, Architekt, Überlingen, 
„ 44 „Gingo Biloba“ Professor Paul Meißner, Darmstadt, 
„ 94 „Deutsch“ Schuster & Holz, Architekten, Freiburg i. B. 
Nr. 31. Kennwort „Alt Heidelberg“. 
Die Grundrisse zeigen im Erdgeschoß eine Auflösung der bestehenden Fassadenmauer in der Anord- 
nung einer durchgehenden Bogenhalle., Der ursprüngliche Charakter der Fassade wird durch diesen Vorschlag 
nicht gestört, ihre Wirkung aber erhöht. Er hat sogar den Vorteil, daß die Halle einer größeren Menschen- 
menge, die geschäftlich im Baue zu verkehren hat, einen schützenden Unterstand gewährt und die Wartehalle 
im Innern etwas entlastet. Als ein Nachteil könnte es angesehen werden, daß die hinter dem Bogengang 
liegenden Geschäftsräume weniger gut beleuchtet sind; da diese aber als „Akten- und Schlafräume“ bezeichnet 
sind, so wäre ein Übelstand in Bezug auf Tagesbeleuchtung nicht vorhanden. In Karlsruhe sind z. B. Läden 
und Wohnräume im sog. Zirkel und am Friedrichsplatz hinter den Bogenhallen angelegt ohne Benachteiligung der 
geschäftlichen Verrichtungen der Insassen. Das Kaufhaus in Mannheim, Anlagen gleicher Art in süddeutschen 
Städten, in der Schweiz und Tyrol und in ganz Italien sind berechtigte Eigentümlichkeiten deutscher Weise, 
Haupttreppe und Halle liegen zweckmäßig und haben genügend Licht wie auch die Aborte und Waschräume. 
Die freie Bodenfläche des Hofes mit 20,20 X 14,5 m bei dif. 17,00 m Höhe der umgebenden Mauern 
ist genügend. 
Der Mittelgang im Erdgeschoß zwischen den Gelassen unter dem großen Sitzungssaal ist ungenügend 
beleuchtet und kann nicht unmittelbar gelüftet werden. 
Die Garderobe vor dem Sitzungssaal ist zu klein; Abhilfe könnte durch die Anordnung von Wand- 
haken und Ständern geschaffen werden. Die Hofarchitektur ist zu nüchtern behandelt und bedürfte einer 
besseren Gestaltung. 
Die Räume in den verschiedenen Stockwerken sind sonst gut angeordnet und verteilt. 
Die Fassaden nach dem Marktplatz und der Hauptstraße schließen sich im Charakter an die bestehenden 
Reste des alten Rathauses trefflich an und bilden einen Vorzug des Entwurfes, wenn auch eine teilweise 
Änderung in der Mittelachse, aber unter Beibehaltung des architektonischen Systems und seiner Einzelheiten 
vorgenommen worden ist. 
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.