Full text: Deutsche Konkurrenzen (1907, Bd. 21, H. 241/252)

  
  
  
  
Aus dem Ausschreiben., 
Die Aufgabe umfasst die Bearbeitung von Entwurfskizzen für eine neue Synagoge an der Ecke 
der Altkönig- und Königsteinerstrasse in Frankfurt a. M. Der Wettbewerb ist offen für in Deutsch- 
land ansässige Architekten. 
Es werden verlangt in einfacher Liniendarstellung: 
a) ein Lageplan im Mafsstab ı : 200; 
b) von dem eigentlichen Synagogenbau: Grundrisse des Erdgeschosses, des Emporen- 
geschosses und des Kellergeschosses, Ansichten der Westfront, der Ostfront und der 
Südfront, ein Längenschnitt und ein Querschnitt, alles ı :200; 
Grundrisse, Ansichten und Schnitte des Nebengebäudes, soweit sie zur Klarlegung 
erforderlich sind, I: 200; 
d) zwei Perspektiven der Gesamtanlage von den im beiliegenden Lageplan mit St. a und 
St. b bezeichneten Standpunkten aus, die auch farbig behandelt werden dürfen; 
e) ein Kostenüberschlag laut ERGPTOBTA nebst einem kurzen Erläuterungsbericht. 
Die Entwurfskizzen müssen spätestens am I. September 1906 an den Vorstand "der israelitischen 
Gemeinde Frankfurt a. M., Allerheiligenstrasse 7 eingeliefert sein. 
Für diejenigen drei Entwurfskizzen, welche nach dem Mehrheitsurteil des Preisgerichts die 
Aufgabe gut und vergleichsweise am besten gelöst haben und nicht gegen die Bedingungen für den 
Wettbewerb oder das Bauprogramm verstossen, werden folgende Preise ausgesetzt: 
oo 
ein erster Preis von 4500 Mk. 
ein zweiter Preis von 3000 Mk. 
ein dritter Preis von 1500 Mk,., 
doch bleibt vorbehalten, die Verteilung der Gesamtsumme von 9000 Mk. in anderer Weise vor- 
zunehmen, falls diese dem Wertverhältnis der Entwürfe nach Ansicht des Preisgerichts besser 
entspricht. 
Ausserdem kann der Vorstand der israelitischen Gemeinde Frankfurt a. M. auf Vorschla 
Preisgerichts jede der nicht preisgekrönten Entwurfskizzen für 500 Mk. ankaufen. Es besteht die 
Absicht, wenn möglich — jedoch ohne Verbindlichkeit — dem an erster Stelle preisgekrönten, Bewerber 
die weitere Bearbeitung des Entwurfes und Bauleitung für die Ausführung des Baues zu übertragen. 
Das Preisgericht besteht aus den Herren: 
Rechtsanwalt Dr. Blau, Frankfurt a. M., Vorsitzender des Vorstandes der israelitischen Gemeinde. 
Professor C. Hocheder, München. 
Geh. Oberbaurat Professor Hofmann, Darmstadt. 
Kgl. Baurat von Hoven, Frankfurt a. M. 
Geh. Baurat Professor Landsberg, Darmstadt. 
Raphael Kirchheim, Frankfurt a. M., Mitglied des Vorstandes der israelitischen Gemeinde 
Leopold Igersheimer, Frankfurt a.M., Vorsitzender des Ausschusses der israelitischen Gemeinde. 
le 
Bauprogramm. 
I. Der Wettbewerb erstreckt sich auf den Bauplan einschliesslich der inneren Bänrichtung; 
II. Grösse und Lage des zur Verfügung stehenden Grundstückes geht aus dem beigegeben 
Lageplan hervor. Die Synagoge ist von Westen nach Osten zu orientieren, so dass das Allerheiligste 
im Osten steht. 
III. Die für Frankfurt a. M. geltenden baupolizeilichen Bestimmungen sind zu beachten, ins- 
besondere, dass das Grundstück hinter der Baulinie nur mit ca. 1790 qm überbaut werden darf, und 
dass längs der Grenzen überall ein Bauwich von mindestens 3 m eingehalten werden muss. Auf dem 
Lageplan ist rechnerisch nachzuweisen, dass die bebaute F e ca, 1790 qm nicht überschreitet. 
IV. Die Oberkante des Hauptgesimses darf höchstens I5 m über Strassenhöhe liegen. Für 
Giebel, Kuppeln oder turmartige Aufbauten wird Dispens erteilt werden, 
V. Das Gebäude soll mindestens 4 m hinter die Strassenfluchtlinie zurückgesetzt werden, doch 
müssen die Fronten des Baues parallel der Strassenfluchtlinien zu stehen kommen. 
VI. Verlangt werden: 
  
  
Der eigentliche Synagogenbau, welcher enthalten soll: 
1. Etwa 1200 Sitze, von denen annähernd %/; zu ebener Erde, die übrigen auf Emporen 
belegen sind. 
2. Orgel und Plätze für einen Chor von 40 Sängern, 2 Zimmer und Klosetts für die Chor- 
mitglieder, 
3. Wochentagssynagoge mit etwa 60 Sitzen; die Wochentagssynagoge kann als Vorraum für 
die grosse Synagoge gedacht sein.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.