Full text: Deutsche Konkurrenzen (1892/93, Bd. 1, H. 7/9)

  
  
zZ 
  
  
  
  
  
Behandlung nur wenig entsprechend, namentlich durch die unmotivierte und über- 
triebene Anwendung von Turmbauten, 
e) Dem Verkehr. 
Der Entwurf zeigt nach architektonischer Hinsicht, namentlich an der Kopf- 
seite, soviel Unruhiges, dass derselbe trotz mancher Vorzüge im einzelnen bei 
der engeren Wahl unberücksichtigt bleiben musste... Der nur 3 Positionen ent- 
haltende Kostenanschlag entzieht sich jeder Prüfung. 
Von den nunmehr noch verbleibenden 8 Entwürfen erschien keiner so 
vor allen anderen hervorragend, dass ihm ausschliesslich ein erster Preis zuge- 
standen werden könnte. Dagegen waren die Preisrichter darüber einig, dass die 
beiden Entwürfe „Helios“ und „Hephästos“ sich vor allen anderen auszeichneten, 
die gestellte Aufgabe am besten erfüllten und untereinander gleichwertig sind, 
Beide Grundrisse, welche einander fast gleichen, zeichnen sich durcli Uebersicht- 
lichkeit und Zweckmässigkeit aus. Hinsichtlich der Architektur zeigen beide Ent- 
würfe neben kleineren bei genauerer Durcharbeitung zu beseitigenden Mängeln 
besondere Schönheiten. Die Preisrichter beschlossen daher, mit dem für den 
I. und II. Preis zu Gebote stehenden Gesamtbetrage zu gleichen Teilen diese 
beiden Entwürfe als die besten mit je 7500 Mark zu prämiieren, 
Von den übrigen 6 Entwürfen konnten von den Preisrichtern nur folgende 
3 Entwürfe zur Prämiierung mit je 1000 Mark für geeignet befunden werden: 
Herta? » „Flügelrad“ und „Kosmos“. Im einzelnen wurde zu diesen Ent- 
würfen folgendes bemerkt: 
Fertig. Der Entwurf zeigt grossartige Architektur mit wuchtigen Massen- 
wirkungen, doch würde die Ausführung der dargestellten monumentalen Bauten 
die zu Gebote stehende Bausumme weit überschreiten, was auch der Anschlag 
erkennen lässt. Ueberhaupt sind die Preisrichter der Ueberzeugung, dass eine 
solche monumentale Ausführung dem Charakter eines Bahnhofs nicht entsprechen 
würde. 
Flügelrad. Der Entwurf steht bezüglich seines Grundrisses auf der gleichen 
Höhe wie die beiden besten Entwürfe „Helios“ und „Hephästos‘“, Dagegen 
steht er in architektonischer Wirkung erheblich gegen dieselben zurück, wobei 
indessen einzelne herv. Oorragende Schönheiten, namentlich an den änaseiten, nicht 
zu verkennen sind. 
  
Kosmos. "Trotz des etwas verworrenen Grundrisses. hielt das Preisgericht 
den Entwurf mit Hinsicht auf: manche Schönheiten der Architektur der Prämiie- 
rung für würdig. 
Von den vorstehend noch nicht besprochenen drei Entwürfen „„Korbbogen‘“, 
„Dem Heimatlande“ und „Verkehr“ verkennt das Preisgericht nicht, dass in 
denselben einzelne gute Ideen verkörpert sind, welche es gerechtfertigt erscheinen 
lassen würden, sie für die Verwaltung anzukaufen und die bisher noch nicht 
verteilten 2 Preise von je 1000 Mark hierzu zu verwenden. Das Prei isgericht 
beschliesst daher zum Ankauf zu empfehlen einstimmig den Entwurf „„Korbbogen“ 
mit Majorität den Entwurf ‚, Verkehr“. 
Hierauf verschritt das Preisgericht zur Eröffnung der versiegelten Umschläge 
der Kennworte bez, Kennzeichen. 
Hierbei ergab sich als Verfasser 
bei „Helios“: Giese und Weidner in Dresden, 
bei „„Hephästos“: Arwed Rossbach in Leipzig, 
bei „Fertig“: Neckelmann in Stuttgart, 
bei „Fügelrad“: Frentzen in Aachen, 
bei „Kosmos“; Cremer & Wolffenstein in Berlin. 
Vorgelesen, genehmigt, mitvollzogen. 
Adolph Canzler., CC. W.. Hase: A. Hoffmann. 
Otto Klette. C. Köpcke. Peters. 
Dr. Ritterstädt. Siebert. Spicker, 
Direktionssekretär Assessor Dr. Pfotenhauer, 
als Protokollführer,. 
Bauausführung. 
Nach Mitteilung der Königl. Generaldirektion der Sächsischen Staatseisen- 
bahnen. ist „bezüglich. des Ausführungsentwurfes definitive Entschliessung zur Zeit 
noch nicht gefasst“, 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.