Full text: Deutsche Konkurrenzen (1893, Bd. 2, H. 13/24)

    
  
  
Programm. 
Für den Neubau eines Geschäftshauses der Versicherungsanstalt 
für das Königreich Sachsen (Reichsgesetz vom 22. Juni 1889, die 
Invaliditäts- und Altersversicherung betreffend) ist der auf den bei- 
liegenden Lageplänen gekennzeichnete Bauplatz erworben worden. 
Derselbe wird von der Elias-, Dürer-, Marschner- und Holbeinstrasse 
begrenzt. Zur Zeit, wahrscheinlich auch für immer, ist die Dürer- 
strasse vor dem genannten Bauplatze zu einem mit Gartenanlagen 
versehenen Platz erweitert worden. Die vorgeschriebenen Strassen- 
breiten sind: Dürerstrasse 23 m, Marschnerstrasse 20 m, Holbein- 
strasse 17 m. Da die an der Eliasstrasse gelegenen Gebäude (eine 
Villa und das frühere Atelier des Professor Schilling) mit den zuge- 
hörigen Gärten für jetzt unberührt bleiben sollen, steht zunächst nur 
der östliche, nach der Marschnerstrasse gelegene Teil des Grund- 
stückes als Bauplatz zur Verfügung. Derselbe unterliegt an der Hol- 
beinstrasse zur Zeit insofern einer gewissen Beschränkung, als das 
gegenüber gelegene: unbebaute Grundstück in die künftige Strassen- 
flucht einspringt. Es ist demnach für jetzt eine Bebauung dieser 
Strassenfront entweder ganz zu vermeiden oder doch so. einzurichten, 
dass Eingänge in das Haus von der Holbeinstrasse nicht angelegt 
werden. 
Die Bauordnung gestattet allenthalten Erdgeschoss, drei Ober- 
geschoösse und ausgebautes Dach. Die umgebenden Strassen können 
als horizontal und in gleicher Höhe liegend angenommen werden. 
Die weiteren Einzelbestimmungen für die Bebauung des fraglichen 
Terrains sind in dem Bauregulative vom 30. Oktober / 1 5. Dezember 
1874 enthalten; welches nebst Nachträgen von dem hiesigen Bau- 
polizeiamte bezogen werden kann. 
Das zu errichtende Gebäude soll ohne luxuriöse Ausstattung den 
Charakter eines öffentlichen Gebäudes erkennen lassen. Es muss bei 
Vermehrung der Geschäfte eine bequeme und organische Erweiterung 
gestatten. Wenngleich es vorzugsweise Geschäftshaus sein soll, er- 
scheint es doch zweckmäfsig, Wohnungen für wenigstens ein Vor- 
standsmitglied und für einen Kassierer bezw. Buchhalter vorzusehen. 
Für den Hausmeister und für Heizer werden Wohnungen verlangt. 
Für den Geschäftsbetrieb kommt 
I. 
die viel Raum erfordernde Aufbewahrung der Quittungskarten in 
Betracht, 
I. Das Quittungskartenarchiv soll zunächst Raum zur Aufnahme 
der in 15 Jahren eingehenden Quittungskarten bieten, das heisst bei 
einem Eingange von durchschnittlich etwa einer Million. Karten jähr- 
lich, Raum für 15 Millionen Karten, 
  
  
  
  
  
  
  
   
  
   
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
   
  
  
  
  
  
  
   
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.