Full text: Technische Hochschule Stuttgart. Habilitationsordnung (1952)

10 - 
Unberührt davon bleibt das Recht der Institutsvorstände und Lehr- 
stuhlinhaber, in ihrem Geschäftsbereich die im Interesse des 
Lehrbetriebs und einer einheitlichen Verwaltung erforderlichen 
Anordnungen zu treffen. 
Auch im übrigen hat sich der Privatdozent in die akademische 
Ordnung einzufügen und die zu ihrer Aufrechterhaltung erlassenen 
Bestimmungen zu beachten. 
* 
^t 
[A 
5 
Veröffentlichung der Habilitationsschrift 
Der Privatdozent hat seine Habilitationsschrift entweder als 
Buch oder in einer Zeitschrift zu veröffentlichen als "Habili- 
tationsschrift zur Erlangung der Lehrberechtigung (venia legendi) 
für e«........ &n der Technischen Hochschule Stuttgart" und 
dem Großen Senat davon 25 Exemplare zu überreichen, In Aus- 
nahmefällen kann dem Bewerber von der Fakultät gestattet werden, 
6 Exemplare seiner Habilitationsschrift und außerdem 25 Exemplare 
einer verkürzten Fassung einzureichen, Die gekürzte Fassung muß 
aber in einer Zeitschrift oder als Buch bzw, als Teil eines Buches 
veröffentlicht sein. 
Y. Abschnitt 
Ende der Lehrberechtigung 
5 21 
Verzicht 
Der Privatdozent kann auf seine Lehrberechtigung verzichten. 
Der Verzicht ist der Fakultät anzuzeigen. Die Anzeige wird von 
der Fakultät an das Rektoramt weitergegeben, welches sie dem 
Ministerium meldet, 
Der Verzicht ist nur auf Schluß eines Semesters möglich. Be- 
gonnene Vorlesungen und Übungen müssen ordnungsgemäß bis 
Semesterschluß gehalten werden,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.