Full text: Grundordnung der Universität Stuttgart (1976)

  
    
   
den Verwaltungsrat über seine Amtsführung und erteilt ihnen auf Verlangen 
darüber Auskunft. 
(3) Der Rektor leitet die akademische Verwaltung nach den Beschlüssen und 
Richtlinien der Senate. Der Rektor vertritt in diesem Bereich die Universität 
und erledigt in eigener Zuständigkeit die Geschäfte der laufenden Ver- 
waltung. Dabei wird er vom Kanzler unterstützt, der insoweit an seine Wei- 
sungen gebunden ist. Grundsätzliche Angelegenheiten hat der Rektor dem 
Senat zur Entscheidung vorzulegen. In unaufschiebbaren Fällen kann er 
selbst entscheiden. Er hat den Senat davon so bald wie möglich zu unter- 
richten. Der Rektor koordiniert die akademische Verwaltung und die Ver- 
waltung der Wirtschafts- und Personalangelegenheiten in enger Zusam- 
menarbeit mit dem Kanzler. Hält er Maßnahmen, Entscheidungen oder Be- 
schlüsse von Gremien für rechtswidrig, so hat er sie zu beanstanden und auf 
Abhilfe zu dringen; die Beanstandung hat aufschiebende Wirkung. Der 
Rektor ist für die Ordnung inder Universität verantwortlich. Erist berechtigt, 
an den Sitzungen der Gremien teilzunehmen. Er hat den Senat und den Ver- 
waltungsrat über alle wichtigen, die Universität und ihre Verwaltung betref- 
fenden Angelegenheiten zu unterrichten. | 
(4) Der Rektor gibt jáhrlich einmal im GroBen Senat einen Bericht über die 
Lage der Universitátim politischen Bereich und einen Rechenschaftsbericht 
über seine Amtsführung und grundsätzlichen Pläne, über die Tätigkeit der 
Organe der Universität sowie über das Wirken der Fachbereiche in For- 
schung und Lehre. Der Rechenschaftsbericht ist zwei Wochen vor der Sit- 
zung des Großen Senats der Hochschulöffentlichkeit schriftlich vorzulegen. 
(5) Der Rektor übt das Hausrecht in der Universität aus. 
$ 6 Amtszeit 
(1) Der Rektor wird vom Großen Senat für die Dauer von vier Jahren gewählt. 
Die Amtszeit beginnt am 1. April und endet am 31. März des vierten darauf- 
folgenden Jahres. 
(2) Wählbar ist jeder ordentliche Professor. Wiederwahl ist zulässig. 
(3) Wahl und Wiederwahl können abgelehnt werden. 
$7 Wahlverfahren 
(1) Die Wahl findet in der Regel ein Jahr vor dem Amtsantritt statt. 
(2) Der Senat bestellt für die Vorbereitung der Rektorwahl spätestens zwei 
Monate vor der Wahl einen Nominierungsausschuß. Diesem müssen vier 
ordentliche Professoren, ein Mitglied des Lehrkörpers gemäß 8 53 Abs. 1 
Nr. 2 und 3, ein Mitglied des Lehrkörpers gemiB § 53 Abs. 2 und ein Student 
angehoren. Ein AusschuBmitglied wird vom Senat zum Vorsitzenden be- 
stimmt. 
(3) Dem Nominierungsausschuß können Wahlvorschläge eingereicht werden, 
die er formal prüft und dem Vorsitzenden des Großen Senats vorlegt. 
(4) Werden keine Wahlvorschlüge eingereicht, so hat der Nominierungsaus- 
schuD selbst mindestens einen eigenen Vorschlag zu machen und dem Vor- 
sitzenden des Großen Senats vorzulegen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.