Title:
Statuten für die Studierenden des k. Polytechnikums zu Stuttgart
Shelfmark:
verschiedene Signaturen
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1559650534107_B1885/15/
    
  
  
    
ß. -% 
Zahlungshilfe veranlaßt. Solche Studierende, welche vier 
Wochen vor dem Schluſſe eines Semesters mit Bezahlung der 
für dieſes Semester ſchuldigen Verbindlichkeiten an die Schul- 
kaſſe noch im Rückſtande ſind, können von dieſer Zeit ab auf 
ſo lange, bis Zahlung erfolgt ſein wird, von dem Beſuch der 
Anstalt durch den Lehrerkonvent ausgeſchloſſen werden. 
§. 23. 
Bei nachgewieſener Mittelloſigkeit kann Studierenden, welche 
über Fleiß und ſittliches Verhalten ein gutes Zeugnis haben, 
auf ſchriftliches Anſuchen das Unterrichts- wie das Erſatzgeld 
ganz oder teilweiſe nachgelaſſen werden (vgl. s. 27, Abſ. 2). 
Der Termin zur Bewerbung um den Nachlaß des Unter- 
richtsgelds wird durch Anschlag am ſchwarzen Brett bekannt 
gemacht. 
Jubiläumsstipendiaten und ſolche Studierende, welche die 
Anstalt mit Staatsunterſtützung beſuchen, sind von Entrichtung 
des Unterrichts- und Erſatzgeldes befreit. Die letztgenannten 
Studierenden sind jedoch gehalten, innerhalb des am ſchwarzen 
Brett bekannt gemachten Termins ihren Anspruch auf Befreiung 
geltend zu machen, wie auch diejenigen Studierenden, auf deren 
Geſuch um Staatsunterſtüung noch keine Entſchließung er- 
gangen ist, oder welche ein ſolches erst später einzureichen be- 
abſichtigen, innerhalb jenes Termins um Nachlaß des Unter- 
richts- und Erſatzgeldes zu bitten haben. 
§. 24. 
Für Vorträge und Übungen, welche von Privatdocen- 
ten gehalten werden, ſind die letzteren in dem von ihnen voraus- 
bestimmten Betrage zu honorieren. Der Einzug dieſer Honorare 
erfolgt zugleich mit den übrigen Gebühren durch Vermittlung 
der Schulkaſſe. Bei Nichtbezahlung der ſchuldigen Honorare 
unterliegen die Reſtanten denſelben disziplinären Maßregeln, 
wie solche, welche mit ihren Schuldigkeiten an die Schulkaſſe
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.