Full text: Statuten für die Studierenden des k. Polytechnikums zu Stuttgart (1885)

    
   
Ly ..- 
Ein Studienstipendium wird auf ein Jahr bei halbjähriger 
Ausbezahlung verliehen. Die Jahresportionen ſollen in der Regel 
nicht unter 400 A betragen. Bei Unterbrechung des Studiums 
oder bei sich heraussſtellender Unwürdigkeit eines Stipendiaten 
wird der noch nicht ausbezahlte Stipendiumsteil zurückgehalten. 
C. Ein beſonderer Stiftungsfonds iſt speziell 
für Studierende der Chemie beſtimmt und als Studien- 
ſtipendium gestiftet. Um dieſes Stipendium können ich be- 
werben ordentliche oder außerordentliche Studierende der Chemie, 
welche ſich über Talent, Fleiß und Bedürftigkeit ausweiſen und 
zur Zeit der Bewerbung dem hieſigen Polytechnikum bereits 
durch Inſkription angehören. 
Das Stipendium kann jedoch auch einem Studierenden der 
Chemie zur Fortſezung seiner Studien an einer andern Hoch- 
ſchule gewährt werden, wenn derſelbe mindestens 2 Jahre lang 
am Stuttgarter Polytechnikum Chemie ſtudiert und an derſelben 
eine Diplomprüfung erstanden hat. 
Das Stipendium wird auf ein Jahr bei halbjähriger 
Ausbezahlung verliehen. Bei Unterbrechung des Studiums oder 
bei ſich herausſtellender Unwürdigkeit eines Stipendiaten wird 
der noch nicht ausbezahlte Stipendiumsteil zurückgehalten. 
Das Stipendium ist nur für Angehörige des deutſchen 
Reiches bestimmt; unter sonst ähnlichen Verhältniſſen haben 
Württemberger den Vorzug. Vorerſt ist der Jahresertrag des 
Fonds ungeteilt als Jahresstipendium zu gewähren; erſt wenn 
das Kapital ſo viel ſich vergrößert haben wird, daß jährlich 
mehr als 1000 A verfügbar sind, foll Teilung eintreten 
können, jedoch ſollen dann die Jahresportionen nicht unter 
500 A betragen. 
Bezüglich aller vorgenannten Stipendien haben die Be- 
werber ihre Geſuche zwiſchen dem 1. Oktober und 1. Januar 
bei der Direktion des Polytechnikums einzureichen, worauf der 
Lehrerkonvent die Geſuche prüft und über sie beſchließt. Die 
     
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.