Full text: Neue Allgemeine Bau-Ordnung für das Königreich Württemberg

    
    
130 III. Miniſt- Verf. vom 283. November 1882, 
      
weiſe 90 em über den Firſt, oder aber bis zu einem wagrechte" 
Abstand von 1,5 beziehungsweiſe 2,5 m von der Dachfläche 
hinaufzuführen. J 
Von einem naheliegenden hölzernen Gebäudetheil hat die 
Mündung stets 1,5 m abzuſtehen. F 
Wird in Folge zu geringer Höhe eines Kamins die Nach. 
barſchaft oder das Publikum belästigt, so kann eine weitere Er- 
höhung, als oben angeführt ist, vorgeſchrieben, beziehungsweiſe 
eine ſolche Anlage verlangt werden, daß das Kamin dann, went 
gegründete Beſchwerde über den Rauch geführt werden sollte, un 
ſoviel, als nothwendig ist, erhöht werden kann. 
Auch kann insbesondere bei gewerblichen Feuerungen, went 
die Umstände dies rechtfertigen, die Anbringung einer rauchvet- 
zehrenden Vorrichtung verlangt werden. | 
Die Ausmündungen solcher Kamine, welche in der Weiſe 
Funken sprühen, daß für benachbarte Gegenstände Gefahr vor- 
handen ist, sind in der Art mit Drahtgittern oder anderen Schuhs 
mitteln zu versehen, daß dadurch das Funkensprühen in genügende 
Weise verhindert wird. 
  
§ 49. 
Bei Kaminen für Feuerungen zu häuslichen Zwecet, 
sowie bei Kaminen, die zur Rauchableitung von den in g 20 
erwähnten kleinen Schmelzöfen, den in § 23 Ziffer II. aufgeführten 
und den in § 24 Ab. 2 ihnen gleichgestellten Feuerungen, ſowie 
von Kesſſelfeuerungen von geringeren Umfang dienen, kann die 
Gründung auf oder zwischen hölzernen Balken erfolgen. 
Im ersten Falle iſt das Kamin auf eine mindestens 16 em 
dicke Steinlage, im lettteren Fall auf eiserne, zwischen die Balke 
tte Wechſel einzuhängende Träger von entſprechender Stärkt 
zu ſetzen. 
feyh fit Lenttis dürfen auf Zwiſchengebälke nicht gestützt (übet- 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.