Full text: Neue Allgemeine Bau-Ordnung für das Königreich Württemberg

   
220 XIV. Minist.- Verf. vom 7. September 1879, 
ſendet, ſo finden auf dergleichen Transporte außer der Vorschrift 
des § 3 nur die von der Verpackung und von der Bezeichnung 
der Behälter handelnden Vorschriften dieses Abſchnittes Anwendung. 
§ 9. 
Zur Beförderung von explosiven Stoffen dienende Fuhrwerke 
müssen, wenn sie unbedeckt sind, mit einem Plantuche überspannt 
werden. 
t Ce müſſen als Warnungszeichen eine von weitem erkennbare, 
ſchwarze Fahne mit einem weißen P tragen. 
Zum Sperren der Räder dürfen nur hölzerne Radſchuhe | 
angewendet werden, bei Eisbahn ist eine eiſerne Sperrvorrichtuun 
(Kräter) gestattet, welche aber ganz vom Radſchuh bedeckt ſein muß. ' 
§ 10. 
Wer exploſive Stoffe in Mengen von mehr als 35 Kilo- I 
gramm Bruttogewicht verſendet, muß der Ortspolizeibehörde des j 
Absendeortes davon unter Angabe des Transportweges Anzeige. 
machen und den Frachtſchein derſelben zur Viſirung vorlegen. 
§ 41. 
Auf Juhrwerken, welche exploſive Stoffe führen, darf Feuer 
oder offenes Licht nicht gehalten, Tabak nicht geraucht werden. 
Auch in der Nähe der Fuhrwerke iſt das Anzünden von Feuer Q 
oder Licht, ſowie das Tabakrauchen verboten. 
§ 12. 
    
        
  
Fuhrwerke, welche exploſive Stoffe führen, dürfen nur im § 
Schritt fahren und dürfen von anderen Fuhrwerken, sowie von ; 
Reitern nur im Schritt paſſirt werden. Besteht ein Transport 
aus mehreren Fuhrwerken, so müſſen dieselben während der Fahrt. 
eine Entfernung von mindestens 50 Meter unter einander ein- 
halten. 
     
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.