Full text: Neue Allgemeine Bau-Ordnung für das Königreich Württemberg

28 ]. Bau- Ord. Art. 68, 69, 70 u. 71. 
Die Bestimmungen des Art. 62 Abs. 1 und 2 gelten ail 
in Betreff gemeinſchaftlicher Scheidewände. 4 
Veränderung an der Wand muß jedenfalls vor der Ausführu! 
dem Nachbar angezeigt werden. 
Art. 68. 
Der Miteigenthümer darf die gemeinſchaftliche Wand ihn 
ganzen Dicke nach erhöhen, wenn vorher festgestellt it, daß dadun 
dem anderen Miteigenthümer kein Schaden zugefügt wird. 1 
Er hat in dieſem Falle die Kosten des Aufbaues und d; 
Unterhaltung desselben, sowie den durch den Aufbau veranlaßte 
Mehraufwand für die Unterhaltung des ſeither beſtandenen Theile 
der Wand allein zu tragen. 
Art. 69. 
Ist die gemeinſchaftliche Wand nicht stark genug, um die vo] 
dem einen Miteigenthümer beabsichtigte Erhöhung oder Belaſtun 
zu tragen, so iſt die Erhöhung oder Belastung nur unter der Vor 
aussezung zulässig, daß die erforderliche Verstärkung der Want 
ohne deren Ausbrechen hergestellt werden kann. 
ſichtigende Miteigenthümer die Verstärkung der Wand auf der Seitl 
seines Grundstücks und auf seine Kosten herzuſtellen. 
Art. 70. 
die Hälfte der auf den Aufbau und die etwaige Verstärkung det 
Wand verwendeten Kosten vergütet worden iſt. 
L\rt. 71. 
Die Unterhaltung einer gemeinschaftlichen Wand fällt jeden 
Miteigenthümer nach dem Verhältniß seines Antheils an der Wa d 
zur Laſt. 
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.