Full text: Galvanismus und Elektrodynamik (4)

Von dem im Jahre 1846 in den Elektrodynamischen Maassbestim- 
mungen aufgestellten allgemeinen Grundgesetze der elektrischen Wir- 
kung,*) zu welchem in PoGGEnDoRFF’s Annalen 1848, Bd. 78, S. 229,?) 
noch das daraus abgeleitete Potential der elektrischen Kraft gefügt 
worden war, hatte HEimmoLtz behauptet, und WıLLIAM THOMSON, 
Tarr und Andere hatten ihm beigestimmt, dass es in Widerspruch mit 
dem Princip der Erhaltung der Energie stände; C. NzumAnn und 
MaAxwaeLL haben jedoch das Gegentheil dargethan, indem sie den von 
HeumaoLtz durch Aufstellung des Satzes, das Princip der Erhaltung 
der Energie gelte nur für Kräfte, die von der Entfernung allein ab- 
hängig seien, begangenen Irrthum nachwiesen. ?) 
HeLMmHoLTZ hat darauf ein vollkommen neues Princip der Energie 
aufgestellt, dessen Unterschied vom gewöhnlichen Princip ‚der Energie 
von Neumann mit folgenden Worten näher bestimmt worden ist: „Wäh- 
rend das gewöhnliche Princip der Energie für jedes materielle System 
die Existenz einer Knergiefunktion, d.i. die Existenz einer vom augen- 
blicklichen Zustande des Systems abhängenden Funktion, verlangt, 
welche die Eigenschaft hat, in jedem Zeitraum um eben so viel anzu- 
wachsen, als die dem System während dieses Zeitraums zugeführte 
Arbeit beträgt, — verlangt das neue von HeıLmHoLtTz aufgestellte 
Princip nicht allein die Existenz einer solchen Funktion, sondern zu- 
gleich eine gewisse specielle Beschaffenheit derselben, indem es behauptet, 
der „kinetische Theil dieser Funktion (derjenige Theil derselben, welcher 
von der Geschwindigkeit abhängt) müsse stets positiv sein“. 
Hierzu bemerkt NzumAnn noch: „Es unterliegt keinem Zweifel, 
dass die physikalischen Principien ihrer Natur nach dehnbar und bieg- 
sam sind. Das Princip der lebendigen Kraft hat'sich allmählig zum 
Princip der Energie ausgedehnt, und ist möglicher Weise einer noch 
weiteren Ausdehnung fähig“. 
1) Siehe Abhandlungen bei Begründung der Königl. Sächs. Gesellschaft - der 
Wissenschaften. Leipzig 1846. [Wı.nELM WEsEr’s Werke, Bd. III, p. 25.] 
2? [WıLmeLM WEBEr’s Werke, Bd. III, p. 245.] 
3) Siehe auch An. MAyzEr: „Ueber den allgemeinsten, Ausdruck der inneren 
Potentialkräfte eines Systems bewegter materieller Punkte, welches sich aus dem 
Princip der Gleichheit von Wirkung und Gegenwirkung ergiebt“. Mathematische 
Annalen, Bd. 13, S. 20. 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.