Full text: Heimatgruß der Technischen Hochschule Stuttgart an ihre Studierenden im Felde (1916)

-— 41 — 
imftande ift, fih nicht nur in fich felbft zu vertiefen, jondern 
fid aud) burd) QNefjung mit den andren zu fräftigen und 
bor Ginjeitigfeit zu bewahren! 
QRan fann jogar die Frage aufwerfen, ob es jemals 
einem aufftrebenden Bolfe möglich gewefen ift, fí) gang bonu 
der Berührung mit dem geiftigen Leben und Wirken jeiner 
Nachbarn freizuhalten, ja ob nicht das eben das Kennzeichen 
einer wahrhaft vollendeten völfijhen Seiftesbildung fei, dap 
fie fíd) von allen, aud) ben ibr nicbt im Qlrjprung verwandten 
Seiten her zu betrachten weiß. Und haben nicht eta die 
ung benachbarten Nationen dasjelbe getan? Wie, wenn die 
Rechnung deffen, was fie pon ung entlieben haben, ein nod 
größeres Goll enthielte, als je Die Summe deffen betragen hat, 
was wir ihnen fchulden? Ss wird nicht viel daran fehlen, 
sum mindeften fteht die Rechnung auf beiden Seiten gleich, 
und nicht umfonft hat Hölderlin gefungen: 
„D heilig Herz der Bölfer, 0 Baterland! 
Aduldend gleich der jdhmeigenden Mutter Grd’ 
Qlnd alfperfannt, toennjd)on aus Deiner 
Giefe bie Gremben ibr Beftes Daben!" 
Bir wollen nicht leugnen, daß auch Sugenden ihre 
Schatten werfen, und daß in dem Aufgefchloffenfein für alles, 
was nicht unjeres Gejchlechtes ift, auch Gefahren liegen mögen. 
Mißbrauch kann auch) mit der Sugend getrieben werden, und 
wenn es Fälle folcher Art gibt — wir jpraden ion vorhin 
davon —, fo find auch wir dagegen nicht blind. Allein ir 
Haben ein Mittel, um auch jolchen Fehlgriffen vorzubeugen 
unb fider qu fein, daß wir gute Deutiche bleiben. „Bir 
müffen, um e$ mit einem Wort zu jagen, uns Charakter an- 
ichaffen; Denn Gharafter haben und Deutich fein iit ohne 
Zweifel gleichbedeutend.“ Man fann es nicht befjer als mit 
Diefen Worten des alten Fichte jagen, worauf e$ anfommt. 
Qlnd bdiefes entfcheidende Kennzeichen jelbftgewollter Kraft 
unb Gigenart, wir befigen es, wenn wir nur immer bemübt 
fínb, fblidot und ehrlich dem inneren Sinn zu folgen, den die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.