Full text: Denkschrift: Die Technische Hochschule Stuttgart einst und Jetzt (1947)

    
   
II. Tatsachen und Zahlen zum Wiederaufbau der Hochschularbeit. 
   
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
     
        
       
    
1) Allgemeiner Charakter der Hochschule. 
Die Technische Hochschule Stuttgart wurde im Jahre 1829 
gegründet und besitzt neben den technischen Fakultäten auch eine 
Fakultät für Natur- und Geisteswissenschaften. Sie entwickelte sich | 
aus der Staatlichen Gewerbeschule auf wissenschaftlicher Grundlage 
zur Württembergischen Landeshochschule für die technischen und 
naturwissenschaftlichen Wissenschaften und stand in Deutschland 
mit an erster Stelle. Besonders bekannt wurde sie durch die Lei- 
stungen ihrer wissenschaftlichen Institute. Gemäß der Schulreform 
von 1875 traten die Studenten mit etwa 18 Jahren nach Absolvierung 
der neun Jahre beanspruchenden höheren Schule in die Hochschule ein. 
Durch das Abitur wurde die allgemeine Erziehung abgeschlossen. 
Mit der Zulassung zur Hochschule begann die Spezialausbildung. 
Im allgemeinen werden 4 Jahre benötigt, um.das Diplom zu er- 
langen. Der Zeitpunkt der Promotion ist vom Beginn und Umfang einer 
evtl. beabsichtigten Doktor-Arbeit abhängig. Die Hochschule ver- 
leiht zwei Arten von Doktorgraden: Dr.-Ing. und Dr.rer.nat. 
  
Entsprechend der Vergrößerung der Studentenschaft und der 
       
      
      
     
     
Forschungsaufgaben wurde die Raumnot das Hauptproblem der letzten 
20 Jahre, da die Hochschule kein eigenes zusammenhängendes Gebäude 
("Campus") besitzt. Sie besteht aus einem Hauptgebäude (vgl. Abb. 1 
der Anlage I) und 25 Instituten und Laboratorien, die seit Kriegs- 
beginn über das ganze Stadtgebiet von Stuttgart und dessen Umgebung 
verstreut sind und bis zu 50 km auseinanderliegen. Ein groüzügiges 
Projekt, das im Jahre 1929 entworfen wurde und eine Verdoppelung 
des Raumes der Hochschule vorsah, mußte auf Grund der weiteren 
Entwicklung der Verhältnisse zurückgestellt werden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.