Title:
Anleitung zur geographischen Ortsbestimmung : vorzüglich vermittelst des Spiegelsextanten
Creator:
Bohnenberger, Johann Gottlieb Friedrich von
Shelfmark:
1G 2912
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1568626070802/346/
  
  
  
  
  
  
  
  
  
324 
Endes derselben sehr genau beobachten Kann, 
wenn man sich stark vergröfsernder Fernröh- 
'ren bedient. Es erhellet zwar aus der Natur 
der Sache, daß man den Anfang einer Son- 
nenfinsternifs, / oder .den Augenblik, da die 
Ränder des Monds und der Sonne einander 
berührem;, immer zu spät angeben wird, weil 
man nur alsdann den Anfang‘ der Sonnenfin- 
sternifs angeben kann, wenn der Mond schon 
einen merklichen Eingrif in die Sonnenscheibe 
gemacht hat. Allein der Unterschied zwischen 
dem Augenblik ‚da die ’beyden Ränder einan- 
der berühren , und dem, da man den Anfang 
der‘ Finsternifßs‘ bemerkte, wird immer sehr 
klein seyn, wenn man sich starker Vergröfße- 
rungen bedient , und bey weitem mit der Un- 
gewilsheit , welche ‘bey Beobachtung" der 
Mondsfinsternisse und der Verfinsterungen der 
Jupiterstrabanten statt findet, in keine Ver- 
gleichung kommen. La Lande gibt die Vor- 
schrift, bey. der ‚Berechnung der Sonnenfn- 
sternisse. die, Summe der, Halbmesser für die 
Beobachtung des Anfangs um 2” zu vermin- 
dern *), gibt aber nicht die Vergrößerung der 
Fernröhre, welche man bey der Beobachtung 
gebraucht, an, von’ welcher doch diese Grös- 
se.abhängt, : Hell hielt die Sonnenfinsternisse 
und die:Bedekungen der Fixsterne vom Mond 
deswegen‘ für unsicher. zur Längenbestim-» 
mung, weil diese Beobachtungen auf den Mit- 
telpunct der Erde reducirt werden müssen, 
und. die zu dieser Rechnung erforderlichen 
‚Ele- 
x 
*) Astronomie. Tom. IL, 1789 
  
 
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.